Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tierische Ermittlungen in Traunstein

Blinder Passagier sorgt für Schock bei Priener - Doch es gibt ein Happy End

Das sieht man auch nicht alle Tage. Ein blinder Passagier schlich sich in das Auto eines Prieners, doch der ungebetene Gast wurde schon an anderer Stelle vermisst und es kam zu einem Happy End.

Pressemitteilung im Wortlaut

Traunstein - Mit durchaus tierischen Ermittlungen mussten sich die Beamten der Polizeiinspektion Traunstein am Dienstagnachmittag (8. Februar) befassen - galt doch ein Hund kurzzeitig als vermisst und sein Besitzer wollte in diesem Zusammenhang auch einen Diebstahl des Tieres nicht gänzlich ausschließen. Folgendes war geschehen:

Ein Hundebesitzer meldete sich gegen Mittag ziemlich aufgelöst bei hiesiger Polizeiinspektion, um das Verschwinden seines Hundes, eines Zwergpinschers namens „Caya“, anzuzeigen. Zuletzt gesehen wurde das Tier zuvor an einer Waschanlage im Traunsteiner Stadtteil Haslach. Von da an fehlte dann aber jede Spur von dem Vierbeiner. Einen Reim auf das Verschwinden des Tieres konnte sich der Besitzer nicht machen, war es doch zuvor noch nie einfach grundlos davon gelaufen.

Es dauerte dann circa zwei Stunden, bis sich gegen 15 Uhr ein Priener Bürger bei hiesiger Polizeidienststelle meldete, um hier nachzufragen, ob in Traunstein ein Hund abgängig wäre. Der Mann wiederum war seinerseits gegen Mittag an eben der Waschanlage im Stadtteil Haslach, um dort sein Auto zu waschen. Anschließend fuhr er dann wieder zurück an seinen Wohnort Prien. Dort angekommen, sprang dann zu seinem Schrecken urplötzlich ein ihm fremder Hund aus seinem Kofferraum.

Nachdem er eins und eins zusammengezählt hatte, folgerte der Priener dann, dass das Tier eigentlich nur an der Waschanlage in Haslach unbemerkt als „Blinder Passagier“ zugestiegen sein konnte - weitere Zwischenstopps wurden von ihm nämlich nicht durchgeführt.

Ende gut, alles gut. Hund und Herrchen konnten somit wieder zusammengeführt werden und sowohl Mensch, als auch Tier sind nun wieder glücklich.

Pressemitteilung Polizei Traunstein

Rubriklistenbild: © Peter Komka / dpa

Kommentare