Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach Tankstellen-Diebstahl in Traunstein

Kein Diebesgut, dafür Marihuana: Jugendlicher (17) zur falschen Zeit am falschen Ort

Eine Tankstelle in Traunstein meldete am Donnerstag (28. April) einen Diebstahl bei der Polizei. Nach einer Fahndung fanden die Beamten zwei Jugendliche, auf die die Täterbeschreibung passte. Es stellte sich heraus, dass die beiden zwar nicht die gestohlenen E-Zigaretten bei sich hatten, dafür aber etwas ganz anderes.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Traunstein – Am Donnerstagabend (28. April) gegen 17 Uhr teilte eine Tankstelle in der Traunsteiner Innenstadt der Polizei mit, dass bei ihr soeben Jugendliche E-Zigaretten gestohlen haben. Im Rahmen der Fahndung konnten durch die eingesetzten Beamten zwei Jugendliche festgestellt werden, deren Erscheinungsbild auf die bekannte Täterbeschreibung passte.

Mit einer Durchsuchung nach dem vermeintlichen Diebesgut zeigten sie sich nicht einverstanden. Einer der beiden Jugendlichen, ein 17-jähriger aus dem südlichen Landkreis Traunstein, leistete gegen die polizeilichen Maßnahmen Widerstand. Letztlich stellte sich bei der Durchsuchung heraus, dass er zwar nicht das Diebesgut bei sich hatte, dafür aber einige Gramm Marihuana.

Abgesehen davon, dass die Eltern des jungen Mannes verständigt und sein Kinderzimmer nach weiteren Betäubungsmitteln durchsucht wurde, erwarten diesen Strafanzeigen wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und einem Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz. Zudem wird die Führerscheinstelle verständigt und entscheidet über die Fortführung des bereits begonnenen Führerscheins.

Pressemitteilung der Polizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © Paul Zinken/dpa

Kommentare