Polizei rät zur Vorsicht

Betrüger-Masche: Wohnungssuchende getäuscht

Traunstein - Die verzweifelte Suche nach einer Wohnung in München und anderen Großstädten nutzen immer wieder Betrüger aus.

Sie stellen scheinbar echte Inserate auf Internet-Portalen ein, die von Wohnungssuchenden benutzt werden. Dann behaupten sie, sie hätten die Wohnung geerbt und würden selber im Ausland leben, weshalb sie die Wohnung günstig vermieten würden. Die Opfer sind oft schon jahrelang auf der Suche nach einer bezahlbaren Mietwohnung und akzeptieren daher die Forderung nach einer Vorauszahlung der Miete und der Kaution auf ein ausländisches Konto. Der Vertrag und die Schlüssel würden dann über eine Agentur zugestellt werden.

Nach einer ersten Zahlung fordern die Betrüger oft mit einem Vorwand sogar noch eine weitere Zahlung. Die angekündigten Schlüssel und der Mietvertrag werden den Opfern nie zugesandt. Die angebotene Wohnung ist auch in Wahrheit schon lange vermietet und steht tatsächlich auch gar nicht zur Verfügung oder existiert überhaupt nicht. Bis die Opfer das bemerken, kann die Auslandsüberweisung oft nicht mehr zurückgeholt werden.

Die Polizei rät daher zur Vorsicht, insbesondere dann, wenn die Angebote auffallend günstig sind und Auslandsüberweisungen gefordert werden. Nutzen Sie die Sicherheitstipps, die von den Providern für solche Fälle schon vorbereitet sind. Lassen sie sich nicht zur Eile drängen.

Pressemeldung Polizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance / Frank Rumpenh

Zurück zur Übersicht: Polizei

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT