Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Jugendschutz-Kontrollen im Gewerbepark

Traunstein -  Im Gewerbepark, vor der ehemaligen Kaserne, sahen Polizeibeamten am Dienstag nach dem Rechten. Einen angetrunkenen Mann nahmen sie die Autoschlüssel ab.

Am Dienstagmittag, führten Zivilbeamte des Polizeieinsatzzuges Traunstein eine Jugendschutzkontrolle vor einem Einkaufsmarkt im Gewerbepark der ehemaligen Kaserne in Traunstein durch.

Vor dem Eingangsbereich kam es in der Vergangenheit vermehrt zur Verstößen gegen jugendschutzrechtliche Bestimmungen, insbesondere durch rauchende oder Alkohol konsumierende Jugendliche. Dieses Mal wurde aber lediglich eine 16-jährige Schülerin aus Obing festgestellt, die sich gerade eine Zigarette anstecken wollte. Die aufgefundene Schachtel Zigaretten wurde auf Anweisung vor Ort vernichtet und das Mädchen belehrt. Eine Verständigung der Eltern des Mädchens war die Folge.

Zuvor aber machten vier Bier trinkende Männer etwas lautstark auf sich aufmerksam. Als die dann auch noch vor den Augen der Beamten zu einem Auto gingen, schritten sie ein und kontrollierten den überraschten Fahrer. Da der 44-jährige Traunreuter deutlich nach Alkohol roch und von sich aus angab, zwei Bier getrunken zu haben, wurde ein Alkotest durchgeführt.

Da der Mann zuvor noch im Grenzbereich von 0,5 Promille lag, entschlossen sich die Beamten mit seinem Einverständnis circa 10 Minuten später erneut einen Test durchzuführen. Dieser lag schließlich über dem erlaubten Wert. Die Beamten unterbanden daraufhin die Weiterfahrt, stellten die Fahrzeugschlüssel sicher und der Mann musste sich einen Ersatzfahrer organisieren. Da der dieser noch der Meinung war, dass es doch die „0,8 Promillegrenze“ gibt, klärten die Beamten den Traunreuter über die seit über 10 Jahren herrschende Gesetzeslage mit 0,5 Promillegrenze auf.

Durch das Einschreiten der Beamten ersparte sich der Mann ein einmonatiges Fahrverbot sowie eine Geldbuße von einigen hundert Euro und Punkte in Flensburg.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd Operative Ergänzungsdienste

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare