Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schleierfahnder auf Schienen erfolgreich

Traunstein - Rauschgift, illegale Einreise, offene Haftbefehle - die Beamten der PI Fahndung hatten zuletzt viel zu tun und auch bemerkenswerte Erfolge zu verzeichnen.

Mehrere Aufgriffe hatten die Schienenfahnder der PI Fahndung Traunstein am Montag zu verzeichnen, neben zwei Haftbefehlen wurden in den Zügen unter anderem zwei illegal eingereiste Personen und zwei Rauschgiftverstöße festgestellt.

Als erstes wurde eine Person kontrolliert, die sich auf Verlangen mit einer griechischen Identitätskarte auswies. Diese wurde von den Fahndern jedoch schnell aus Totalfälschung entlarvt. Schließlich kam heraus, dass der Mann Syrer ist, und mit seinen falschen griechischen Personalien bereits erfolgreich durch halb Europa reiste - bis er in den Traunsteiner Bereich kam.

Beim weiteren Abklappern der Züge wurden zwei deutsche Staatsbürger festgestellt, die jeweils eine geringe Menge Marihuana bei sich trugen, beide erwartet jetzt eine Anzeige nach dem Betäubungsmittelgesetz.

Als nächstes wurde ein jordanischer Bürger festgestellt, der gleich gar keine Ausweispapiere vorweisen konnte. Die Nachforschungen der Schleierfahnder ergaben, dass der Mann bereits einmal aus Deutschland abgeschoben wurde, weshalber nicht mehr einreisen durfte. Weiterhin hat er bereits einen Asylantrag in Italien gestellt, wohin er jetzt auch überstellt wird.

Eine im weiteren Verlauf festgestellte Bulgarin hatte in Deutschland noch eine Rechnung offen - einen Haftbefehl über 300 Euro. Da sie diesen bezahlen konnte, konnte sie - nun befreit von Verbindlichkeiten - weiterreisen.

Zum Abschluss des Tages verfing sich noch ein Deutscher im Netz der Fahnder, bei ihm wurde ebenfalls ein offener Vollstreckungshaftbefehl wegen Drogenbesitzes festgestellt. Dieser belief sich allerdings gleich auf anderthalb Jahre und konnte auch nicht durch Zahlung einer Geldsumme abgewendet werden.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Fahndung Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare