Grassauer in Traunstein verhaftet

"Kommissar Zufall" hilft bei Festnahme von Drogendealer

Traunstein/Grassau - Bereits seit geraumer Zeit wurde ein Grassauer Drogendealer per Haftbefehl gesucht. Die Polizei blieb zunächst erfolglos, doch dann half "Kommissar Zufall":

Seit 21. Februar wurde ein 30-jähriger Grassauer vom Amtsgericht Traunstein mit Haftbefehl gesucht. Dem Mann wird vorgeworfen, in mehreren Fällen mit Betäubungsmitteln gehandelt zu haben. Er veräußerte im Jahre 2016 offensichtlich mehrfach Amphetamin und Haschisch in nicht geringen Mengen - so die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Traunstein. 

Aus diesem Grund erließ das Amtsgericht Traunstein wegen eines Verbrechens nach dem Betäubungsmittelgesetz einen Untersuchungshaftbefehl. Ursprünglich hatte der Gesuchte seinen Wohnsitz im Bereich Grassau, hatte hier aber seine Zelte abgebrochen und war untergetaucht. Die Beamten der Zivilen Einsatzgruppe Traunstein übernahmen daraufhin die Ermittlungen und konnten mehrere Anlaufadressen und vermeindliche Aufenthaltsorte des Grassauers im Landkreis Traunstein ausfindig machen. Die intensiven Ermittlungen blieben jedoch zunächst erfolglos. Auch eine Wohnungsdurchsuchung eines engen Freundes des 30-Jährigen führte nicht zur Festnahme. 

Die Beamten waren dem Mann jedoch dicht auf den Fersen. Am späten Nachmittag des 6. März kam den zivilen Polizisten jedoch „Kommissar Zufall“ zur Hilfe: Es wurde kurzfristig bekannt, dass sich der Gesuchte in einer Anwaltskanzlei in Traunstein aufhalten soll. Vor den Augen der Anwälte klickten für den völlig überraschten Mann die Handschellen und er wurde festgenommen. Sein nicht minder überraschter Anwalt konnte ihm in diesem Fall auch nicht mehr helfen. 

Der Festgenommene wurde am Dienstag dem Ermittlungsrichter vorgeführt und anschließend in die Justizvollzugsanstalt Traunstein eingeliefert.

Pressemeldung OED Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser