Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Besuch in Traunstein eskaliert

Heftiger Familienstreit am 1. Weihnachtsfeiertag ruft Polizei und Rettungskräfte auf den Plan

Streit unterm Weihnachtsbaum (Symbolbild).
+
Streit unterm Weihnachtsbaum (Symbolbild).

Traunstein – Eigentlich sollte es ein netter, weihnachtlicher Besuch werden. Doch je mehr zwei Paare bei ihrem Treffen in Traunstein dem Alkohol zusprachen, desto mehr eskalierte die Situation.

Die Pressemeldung im Wortlaut:

Am Abend des 25.12.21 kam es im Rahmen eines Familienstreits zu einer körperlichen Auseinandersetzung in deren Verlauf zumindest drei Beteiligte Verletzungen davon trugen. Folgendes war geschehen:

Ein aus München stammendes Ehepaar war zu Besuch bei einem befreundeten Ehepaar im Traunsteiner Stadtgebiet. Da die beiden Ehemänner bereits den Tag über deutlich dem Alkohol zusprachen, eskalierte die Situation am Abend zusehends und mündete schließlich in einer körperlichen Auseinandersetzung der beiden Männer. Diese traktierten sich dabei in der Wohnung wiederholt mit gegenseitigen Schlägen und zogen sich hierdurch auch entsprechende Verletzungen zu.

Offensichtlich peinlich berührt vom Verhalten ihres Mannes, verfrachtete die Münchnerin ihren Ehemann dann in der Folge kurzerhand vor die Haustüre. Da ihm hierbei jedoch ein Finger in der Tür eingeklemmt wurde, zog er sich zusätzlich noch eine stark blutende Wunde an der Hand zu. Seine Ehefrau verletzte sich bei der Aktion ebenfalls leicht.

Nach einer ärztlichen Versorgung seiner Verletzungen und einer staatsanwaltschaftlich angeordneten Blutentnahme musste der Münchner die Nacht dann im Polizeigewahrsam verbringen. Die Tatsache, dass er die eingesetzten Polizeibeamten in diesem Zusammenhang auch noch mehrfach mit Kraftausdrücken belegte, dürfte dabei bei der anschließenden Strafzumessung durch die Staatsanwaltschaft nicht unberücksichtigt bleiben. Beide Ehepaare erwarten nun jedenfalls Strafanzeigen unterschiedlicher Ausprägung.   

Pressemitteilung Polizeiinspektion Traunstein

Kommentare