Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tank- und Rastanlage Hochfelln Nord

Illegalen rumänischen Welpen-Transport auf der A8 gestoppt

+

Traunstein - Sieben kleinen Mini-Maltheser-Welpen haben Beamte der Verkehrspolizeiinspektion am Samstag vor dem illegalen Verkauf retten können.

Am 9. Januar gegen 08:25 Uhr, wurde ein rumänisches Kleintransporter-Anhänger-Gespann auf der A8, an der dortigen Tank- und Rastanlage Hochfelln Nord, nach Mitteilung durch die zuständige Autobahnmeisterei Siegsdorf, durch Beamte der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein, einer Kontrolle unterzogen.

Beim Blick in den vollbepackten Kofferraum des Kleintransporters konnte ein leises Wimmern durch die Autobahnpolizisten festgestellt werden. Bei genauerem Hinsehen wurde zwischen Koffern und anderem Reisegepäck ein kleiner Karton lokalisiert, in welchem sieben kleine Mini-Maltheser-Welpen zusammengekauert die Fahrt verbringen mussten.

Vom 30-jährigen rumänischen Fahrer wurden unzureichende Dokumente für die jungen Hunde vorgelegt, woraufhin der zuständige Veterinär zur weiteren Abklärung hinzugezogen wurde.

Die sieben Vierbeiner wurden derweilen auf der Dienststelle der Autobahnpolizei in Siegsdorf mit Futter und Wasser, sowie einer größeren „provisorischen Hundehütte“ erstversorgt. Nach einer ersten Stärkung ließen sich die kleinen Fellnasen sogar zu einem kleinen polizeilichen Fototermin ermutigen.

Da die Welpen für den Weiterverkauf nach Amsterdam bestimmt waren und somit ein illegaler Handel mit Hundewelpen vorlag, veranschlagte der zuständige Vertreter vom Veterinäramt eine Sicherheitsleistung im vierstelligen Eurobereich.

Rex, Bubu, Lissy und Co. wurden daraufhin in eine entsprechende tierärztliche Einrichtung gebracht, um sie dort einer genauen Untersuchung bzgl. ihres Gesundheitszustandes zu unterziehen. Dort werden sie vorläufig verbleiben, bis ihr rumänischer Hundehalter entsprechende amtstierärztliche Gutachten vorlegen kann.

Pressemeldung: Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Kommentare