Viel zu tun für Polizei beim Frühlingsfest

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Traunstein - Auch am zweiten Festwochenende des Traunsteiner Frühlingsfests gab es für die Traunsteiner Polizei viel zu tun.

Am Freitagabend wurde den Beamten durch den Sicherheitsdienst des Zeltes mitgeteilt, dass zwei Jugendliche versuchten, mit fremden Personalausweisen ins Zelt zu gelangen. Sowohl gegen die widerrechtlichen Benutzer, als auch gegen die Inhaber wurden Ermittlungen aufgenommen.

Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte

Am späten Freitagabend wurde ein 23-Jähriger aus Prien am Chiemsee festgenommen. Der Mann hatte laut Zeugen bereits mehrfach fremde Personen angepöbelt und verhielt sich äußerst aggressiv. Beim Eintreffen der Polizeistreife sollten er und weitere Personen einer Kontrolle unterzogen werden. Er zeigte sich sehr unkooperativ und versuchte, sich - trotz mehrmaliger Belehrung - der Kontrolle zu entziehen. Da er auch körperlich eine bedrohliche Haltung einnahm, musste er zu Boden gebracht und fixiert werden. Auf dem Boden liegend beleidigte er einen Beamten massiv. Er wurde zur Polizeidienststelle verbracht, hier wurde eine Alkoholisierung von 1,3 Promille festgestellt. Den jungen Mann erwarten nun Strafanzeigen wegen verschiedener Delikte.

Verstöße gegen die Volksfestverordnung, Beleidigung, Platzverweise wegen aggressiven Verhaltens

Im Verlauf des Freitags wurden am Frühlingsfest in Traunstein ca. 100 Personen angetroffen, die entgegen den Bestimmungen der Volksfestverordnung im Umfeld der Festwiese Alkoholika mit sich führten. Die Personen wurden aufgefordert, die Bestände freiwillig an Ort und Stelle zu entsorgen. Außerdem wurden mehrere Personengruppen angetroffen, die durch aggressives Verhalten in Erscheinung traten, teilweise wurden unbeteiligte Personen angepöbelt und beleidigt. Die überwiegend jugendlichen und heranwachsenden Aggressoren wurden Personenkontrollen unterzogen und im Anschluss des Platzes verwiesen. Eine Polizeibeamtin wurde im Rahmen dieser Kontrollen u.a. durch zeigen des „Mittelfingers“ und verbale Äußerungen beleidigt. Der Unruhestifter wird wegen Beleidigung zur Anzeige gebracht.

Pressemeldung PI Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser