Polizeieinsatz in Traunstein

Das Versteckspiel hat ein Ende: 31-Jähriger durch Zufall geschnappt

Traunstein - Am Freitag, 29. Mai, konnte die Polizei einen Mann festnehmen, der seine Freiheitsstrafe nicht antreten wollte und untergetaucht war. 

Die Pressemeldung im Wortlaut:


Am vergangenen Freitag konnten Beamte der Zivilen Einsatzgruppe Traunstein einen 31-jährigen Mann festnehmen, der per Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Traunstein gesucht wurde.

Der Mann trat seine Freiheitsstrafe von einem Jahr und einer Woche wegen gefährlicher Körperverletzung nicht an und war untergetaucht.


Aus diesem Grund verständigte die zuständige Polizeistation Ruhpolding die Zivile Einsatzgruppe der OED Traunstein und bat um Unterstützung bei der Fahndung nach dem Mann.

Am Freitag gegen 18.05 Uhr musste das Dienstfahrzeug verkehrsbedingt an der Wasserburger Straße halten. Dabei fielen den Beamten zwei Personen auf, die gerade die Strasse überquerten und einer der beiden als der gesuchte 31-jährige erkannt werden konnte.

Er wurde angesprochen und nach seinen Personalien befragt. Wohl wissend, dass er gesucht wird, gab er falsche Personalien an.

Zur Feststellung seiner Identiät sollte er mit zur Dienststelle verbracht werden. Als er versuchte zu flüchten, wurde er von den Beamten festgehalten und sollte gefesselt werden. Mit aller Kraft versuchte er dies zu verhindern und leistete Widerstand, so dass er zu Boden gebracht werden musste. Er wehrte sich weiter vehement, doch letztendlich klickten die Handschellen und er wurde zur Dienststelle verbracht.

Anschließend wurde er in die JVA Bernau eingeliefert, um seine Freiheitsstrafe abzusitzen. Außerdem erwartet ihn eine Anzeige wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, sowie einer Ordnungswidrigkeit wegen Falscher Angabe der Personalien.

Pressemitteilung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © dpa(Symbolbild)

Kommentare