„Absolute Fahruntüchtigkeit“

Betrunkener Traunsteiner (35) mit E-Scooter aus dem Verkehr gezogen

Am Abend des 9. März wurde ein 35-jähriger Traunsteiner mit seinem E-Scooter im Stadtgebiet einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterzogen.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Da bei der Kontrolle deutlicher Alkoholgeruch festgestellt werden konnte und ein Alkotest einen Wert im Bereich der absoluten Fahruntüchtigkeit erbrachte, musste sich der Fahrer in der Folge einer Blutentnahme unterziehen - ihn erwartet nun eine Strafanzeige wegen Trunkenheit im Verkehr.

In diesem Zusammenhang wird seitens der Polizeiinspektion Traunstein nochmalig daran erinnert, dass für Fahrer von Elektrorollern dieselben Alkoholgrenzwerte wie für Autofahrer gelten. Heißt also, wer mit einem Wert von 0,50 bis 1,09 Promille angetroffen wird und keine alkoholbedingte Auffälligkeit zeigt, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die in aller Regel mit einem Bußgeld von 500 Euro, einem Monat Fahrverbot und zwei Punkten in Flensburg geahndet wird.

Liegt die festgestellte Blutalkoholkonzentration bei mindestens 1,10 Promille, so bewegt man sich schon im Bereich der absoluten Fahruntüchtigkeit, was wiederum ein Strafverfahren nach sich zieht. Zu beachten gilt es ferner, dass auch schon ab einem Wert von 0,30 Promille eine Straftat vorliegen kann – dies insbesondere, wenn der Fahrer alkoholbedingte Ausfallerscheinungen zeigt.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa(Symbolbild)

Kommentare