Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vater prügelt auf Freund der Tochter ein

Tierischer Beziehungsstreit in Traunstein: Schlägerei um viermonatigen Australian Shepherd

Gestritten wurde am Abend des 21. Novembers im Stadtgebiet über die Besitzverhältnisse an einem Hund. Die Protagonisten: Eine 23-jährige Traunsteinerin, ihr 25-jähriger Freund, sowie der Vater der Traunsteinerin und ein vier Monate alter Australian Shepherd.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Die 23-Jährige war zunächst mit dem Hund ihres Freundes aus ihrer eigenen Wohnung verschwunden und machte sich auf den Weg zur Wohnung ihres Vaters. Der Freund blieb währenddessen in ihrer Wohnung zurück. Im Anschluss soll dann der Vater der 23-Jährigen, zusammen mit einem Bekannten, in der Wohnung aufgetaucht sein und den Freund verprügelt haben. Dies offensichtlich mit dem Ziel, den Anspruch seiner Tochter auf das Tier zu untermauern.

Der 25-jährige wurde durch die Schläge leicht verletzt, ließ sich aber in der Folge nicht davon abhalten, wenig später an der Wohnung des Vaters aufzutauchen, um dort wiederum die Herausgabe des Hundes einzufordern. Da die Beteiligten hier jedoch keine gütliche Einigung herbeiführen konnten, wurde die Polizei hinzugerufen und der 25-jährige bekam seinen Hund zurück. Ein entsprechender Eigentumsnachweis konnte von ihm vorgelegt werden.

Weiterer Polizeieinsatz an der Wohnung des Freundes

Damit jedoch noch nicht genug, tauchte doch nun die 23-Jährige wenig später laut schreiend an der Wohnanschrift ihres Freundes auf, weil sie mit dem Verbleib des Tieres so gar nicht einverstanden war. Erst ein weiterer Polizeieinsatz und ein Platzverweis gegen die 23-Jährige führten hier dann schlussendlich zur Befriedung der alles in allem „tierischen Auseinandersetzung“.

Wenig tierisch sind dann die rechtlichen Folgen des Streits – kommen auf die Beteiligten nun doch Anzeigen wegen diverser strafrechtlich relevanter Delikte zu.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance / Nicolas Armer

Kommentare