Totenkopfmaske wird zum Verhängnis

Traunstein - Weil ein Mofafahrer statt eines Helmes lediglich eine alberne Maske trug, fiel er der Polizei auf. Als die Handschellen klickten, wurde klar, dass ein dicker Fisch erwischt wurde:

Am Montag, 1. Oktober, kurz nach 21 Uhr, wurde durch eine Zivilstreife der Verkehrspolizeiinspektion Traunstein der Fahrer eines Rollers in Traunstein, Haslacher Straße, einer Kontrolle unterzogen. Der Fahrer war der Zivilstreife zuvor im Stadtgebiet aufgefallen, da er den Roller nicht mit dem erforderlichen Helm lenkte, sondern im Gesichtsbereich nur mit einer Totenkopfmaske bekleidet war. Bei der Kontrolle stellte sich schnell heraus, dass der 20-jährige Mann, der derzeit keiner Arbeit nachgeht und auch keinen festen Wohnsitz hat, nicht im Besitz des erforderlichen Führerscheins war.

Zudem zeigten die weiteren Überprüfungen, dass der Roller vor einigen Tagen im Bereich Staudach-Egerndach gestohlen worden war. Der 20-Jährige wurde festgenommen und wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und wegen Diebstahls eines Kraftrades zur Anzeige gebracht. Doch damit nicht genug: Der Rollerfahrer wird im Laufe des Dienstags (2. Oktober) dem zuständigen Ermittlungsrichter vorgeführt werden, da dieser derzeit noch eine Freiheitsstrafe, die zur Bewährung ausgesetzt worden war, offen hat. Möglicherweise lassen sich durch die Festnahme des Mannes auch noch weitere Straftaten im Raum Grassau klären. Die Ermittlungen hierzu dauern jedoch noch an.

Pressemeldung VPI Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser