Anschlussstelle Traunstein/Siegsdorf

Ohne Führerschein in Kontrolle gerasselt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Siegsdorf - Die Polizei schnappte bei einer Kontrolle auf der A8 zwei Bulgaren in ihrem bulgarisch-britischen Transporter, die nun beide mit einem Ermittlungsverfahren rechnen dürfen.

Am 13. April um 19.30 Uhr wurden zwei bulgarisch-britische Transporter-Anhängergespanne durch die Verkehrspolizeiinspektion Traunstein auf der A8, an der Anschlussstelle Traunstein/Siegsdorf, einer Kontrolle unterzogen.

Bei der Durchsicht der Papiere wurde ersichtlich, dass der 21-Jährige Fahrer diese Art von Kombination nicht führen durfte, da er nicht im Besitz der erforderlichen Führerscheinklasse „BE“ war.

Das nächste Übel war die mangelnde Ladungssicherung einiger lose auf der Ladefläche liegender Motorenteile.

Gegen den jungen Bulgaren wurde nun ein Ermittlungsverfahren aufgrund Fahrens ohne Fahrerlaubnis eingeleitet. Zur Sicherstellung des Verfahrens hinterlegte der junge Bulgare eine Sicherheitsleistung im dreistelligen Bereich.

Dem bulgarischen Kollegen erging es nicht viel besser. Dieser hatte an seinem in Großbritannien gekauften Lkw ein funktionstüchtiges Auto angehängt. Dies stellt Deutschland den Tatbestand des unerlaubten Schleppens von Fahrzeugen dar. Auch auf diesem Lkw war die Ladungssicherung von den Beamten zu bemängeln, da der aufgeladene Kleintransporter weit über die Ladekante vom Heck des Fahrzeuges hinausragte und das Transporterfahrzeug zur Beförderung dieses Transporters absolut ungeeignet war.

Auch der zweite junge Bulgare hinterlegte eine Sicherheitsleistung im dreistelligen Bereich.

Bei beiden Gespannen wurde die Weiterfahrt bis zur Herbeiführung geeigneter Transport- und Sicherungsmittel und eines geeigneten Führerscheininhabers unterbunden.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser