Betrunkener kommt mit dem Leben davon

Trostberg - Am Samstag ist ein Mann nur knapp dem Tod durch Ertrinken entkommen. Er drohte in der Alz unterzugehen, als ein Ehepaar ihn entdeckte und rettete.

Am Samstag, 28. April, wurde gegen 18.50 Uhr die Polizei Trostberg informiert, dass eine Person in der Alz auf Höhe der Saliterau treiben soll. Etwa 500 Meter nach der Eisenbahnbrücke wurde dann eine junge hochschwangere Frau mit einem 45-jährigen Asybewerber aus Engelsberg angetroffen. Diesen hatten die Frau und ihren Ehemann, der die Einsatzkräfte übrigens vorbildlich einwies, aus der Alz geborgen, nachdem sie sahen, wie er vergeblich versuchte, sich aus eigenen Kräften aus dem noch sehr kalten Fluten zu befeien. Er konnte dann nur mit der Unterhose bekleidet und völlig unterkühlt dem BRK übergeben werden, die ihn zur Behandlung ins Krankenhaus Trostberg mitnahmen.

Ob sich der völlig Betrunkene, er hatte 2,6 Promille, selbst zur Abfrischung in die Alz begab oder hineinfiel, konnte nicht geklärt werden. Sein Begleiter, ein 50-jähriger Asylbewerber, hatte sich bereits auf die Suche gemacht. Er konnte aber aufgrund der mangelnden Sprachkenntnisse ebenfalls nicht zur Klärung beitragen.

Dem Verunglückten war aber nach der etwas unfreiwilligen Abfrischung schon klar, dass er ohne die Hilfe des jungen Paares aus Heiligkreuz vermutlich ertrunken wäre und bedankte sich auch dementsprechend.

Pressemeldung Polizeiinspektion Trostberg

Rubriklistenbild: © lam

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser