Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Am Mittwoch, den 2. Februar

Falschparker musste in Trostberg versetzt werden

Obwohl der Trostberger Wochenmarkt bereits ausreichend lange jeweils mittwochs am Vormittag am Vormarkt stattfindet, kommt es dort immer noch zu Beeinträchtigungen durch Fahrzeuge, die dort im Halteverbot abgestellt und nicht rechtzeitig vor Aufbau der Marktstände (ab 5 Uhr) beseitigt werden. 

Die Mitteilung im Wortlaut:

Trostberg - Nachdem vormals noch mobile Verkehrszeichen die Halteverbotsbereiche ausschilderten, befinden sich dort mittlerweile ortsfeste Schilder, die auf den Geltungsbereich „Mittwoch 5-14 Uhr“ hinweisen.

Dennoch befand sich am Morgen des 2. Februar ein Pkw im Verbotsbereich, so dass nach Aufstellen der Verkaufsstände keine ausreichende Durchfahrtsbreite für Lkw und ggf. auch Einsatzfahrzeuge beispielsweise von der Feuerwehr verblieben wäre. Da der Halter des Fahrzeugs weder an seinem Wohnsitz noch per Telefon erreicht werden konnte, erfolgte die Versetzung des Pkws durch ein Abschleppunternehmen.

Die Polizei weist aus diesem aktuellen Anlass wieder einmal darauf hin, dass die auch nur zeitlich beschränkten Halteverbote unbedingt einzuhalten sind. Andernfalls kann das Parken des Fahrzeugs eine gar nicht mehr so günstige Angelegenheit werden.

Pressmitteilung Polizeiinspektion Trostberg

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa | Johannes Eisele

Kommentare