Zwei erfolgreiche Festnahmen in Trostberg/Schnaitsee

Mann (38) versteckt sich ein Jahr - gefasst wird er trotzdem

Trostberg/Schnaitsee - Zwei erfolgreiche Festnahmen der Zivilen Einsatzgruppe Traunstein innerhalb kürzester Zeit

Die Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd im Wortlaut:

Trostberg:

Wegen diversen Betäubungsmittelverstößen wurde bereits Ende 2019 gegen einen 38-jährigen Trostberger durch die zuständige Staatsanwaltschaft ein Vollstreckungshaftbefehl erlassen, nachdem der Aufforderung zum Haftantritt durch den deutschen Staatsangehörigen nicht Folge geleistet wurde. Seitdem tauchte der Arbeitslose unter und beschäftigte die Zivile Einsatzgruppe Traunstein mit umfangreichen Ermittlungen.

Auch die erfahrenen Beamten dieser spezialisierten Teileinheit der Operativen Ergänzungsdienste Traunstein, welche für den Vollzug besonderer Haftbefehle zuständig sind, beeindruckte die Hartnäckigkeit des Gesuchten. Er konnte sich doch fast ein Jahr lang erfolgreich verstecken, was durchaus mit einem gewissen Aufwand verbunden ist. Mittlerweile erging gegen den Trostberger auch ein weiterer Haftbefehl wegen Diebstahlsdelikten.

Aber auch die hartnäckigen Ermittlungen der Beamten zahlten sich wieder einmal aus. Seine vorübergehende Bleibe wurde am 28.10.2020 im Stadtbereich Trostberg aufgespürt. Um 16.20 Uhr erfolgte die Festnahme des sehr überraschten Flüchtigen. Gegen seine Festnahme leistete er zwar noch körperlichen Widerstand, konnte diese jedoch nicht verhindern. Ein Strafverfahren wegen dem Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte wurde gegen ihn eingeleitet. Der Festgenommene wird der nächsten Justizvollzugsanstalt übergeben.

Schnaitsee:

Circa eine Stunde später gelang den Beamten im Gemeindebereich Schnaitsee die nächste Festnahme. Ein 35-jähriger Deutscher wurde dort aufgespürt und festgenommen. Gegen ihn lag ein europäischer Haftbefehl der kroatischen Justizbehörden wegen Hehlerei im großen Stil vor. Die Generalstaatsanwaltschaft München war im Vorfeld der Maßnahmen mit eingeschaltet. Nach der widerstandslosen Festnahme wird nun der Arbeitslose zeitnah einem Ermittlungsrichter vorgeführt, welcher dann über die Auslieferung entscheiden wird.

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd

Rubriklistenbild: © pda

Kommentare