Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Überrraschungseier mit Drogenfüllung

Traunstein - Äußerst ergiebig entwickelte sich am Montagmorgen die Durchsuchung eines slowakischen Pkw in der Halle der Polizeiinspektion Fahndung Traunstein in Urwies.

Die Fahrerin, die sich auf der Heimreise in die Slowakei befand, hatte offensichtlich ihr gesamtes verfügbares Drogensortiment, darunter Marihuana, Haschisch und etwas Amphetamin, vor ihrer Abreise zusammengerafft und ziemlich wahllos im gesamten Innenraum bzw. mitgeführten Gepäck verstaut. So kamen durch die akribisch vorgehenden Schleierfahnder nach und nach rund 4,5 Gramm Gras, überwiegend in so genannten Überraschungseiern verpackt, ein kleiner Haschbrocken mit einem Gewicht von knapp 2 Gramm sowie der Rest einer Konsumeinheit Speed zum Vorschein.

Gegen 09.00 Uhr hatte eine Streife den schwarzen VW EOS mit slowakischer Zulassung an der Autobahnanschlussstelle Piding in Fahrtrichtung Salzburg aus dem fließenden Verkehr gezogen. Nachdem die Beamten bereits vor Ort schnell fündig wurden, musste die alleinreisende 22-jährige Slowakin einen Zwischenstopp bei den Fahndern einlegen.

Nach einer zeitintensiven Gesamtinventur ihres umfangreichen Reisegepäcks durch eine Beamtin, musste die als „Hostess“ in einem einschlägigen Münchner Etablissement tätige Dame wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln auf Antrag der Staatsanwaltschaft Traunstein eine hohe dreistellige Sicherheitsleistung hinterlegen.

Da ein Drogenschnelltest negativ verlief, durfte die Slowakin zumindest ihren Führerschein behalten und nach Sicherstellung aller mitgeführten Drogen die Weiterreise antreten.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare