Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf der A8 zwischen Bergen und Grabenstätt

Lkw gerät in gefährliche Schräglage und sorgt für stundenlange Verkehrsstörungen

Polizei mit Unfall-Warnung auf Autobahn
+
Unfall Warndreieck (Symbolbild).

Bergen – Am Freitagnachmittag (6. Mai) gegen 16.45 Uhr befuhr ein 50-jähriger Türke mit einem Lastwagen die A8 von Salzburg kommend in Fahrtrichtung München.

Die Pressemitteilung der Polizei im Wortlaut:

Zwischen den Anschlussstellen Bergen und Grabenstätt kam er aus bislang ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr in die Böschung. Dort geriet er in Schräglage und drohte umzustürzen. Glücklicherweise blieb der Fahrer bei dem Unfall unverletzt.

Durch den Unfall wurde jedoch die Fahrbahn auf einer Länge von etwa 50 Metern stark verschmutzt, so dass die Freiwilligen Feuerwehren aus Bergen, Holzhausen, Grabenstätt und Siegsdorf mit insgesamt 47 Einsatzkräften sowie die Autobahnmeisterei Siegsdorf zur Reinigung und Absicherung der Unfallstelle anrücken mussten.

Ein örtliches Abschleppunternehmen wurde mit der Bergung des verunfallten Lkw, beladen mit 20 Tonnen Teppiche, beauftragt. Diese gestaltete sich jedoch auf Grund des durch Regen aufgeweichten Boden als äußerst schwierig, weshalb die Autobahn in Fahrtrichtung München immer wieder voll gesperrt werden musste. Erst gegen Mitternacht gelang es, den Lastwagen vollständig aus dem Schlamm zu befreien. Der Unfall wurde durch die Verkehrspolizeiinspektion Traunstein aufgenommen. Es entstand ein Sachschaden von etwa 10.000 Euro.

Pressemitteilung Verkehrspolizei Traunstein

Kommentare