Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rettungshubschrauber auf der A8 im Einsatz

Unfall zwischen Bergen und Grabenstätt: Frau und zwei Kinder zum Teil schwer verletzt

Am 26. Februar kam es gegen 10.40 Uhr auf der Autobahn A8 zwischen Bergen und Grabenstätt zu einem schweren Auffahrunfall mit drei beteiligten Autos.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Eine Urlauberfamilie aus den Niederlanden fuhr mit ihrem Kia im dichten Reiseverkehr auf der linken Fahrspur der A8 in Richtung München. Verkehrsbedingt musste der 40-jährige Familienvater abbremsen. Der dahinter befindliche 30-jährige tschechische Reisende in seinem VW Transporter sah dies offensichtlich zu spät und fuhr auf den Kia hinten auf. Hinter dem VW Transporter befand sich ein 33-jähriger Deutscher aus dem Kreis Gelsenkirchen mit seinem Hyundai. Dieser konnte ebenfalls nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr auf den tschechischen VW-Bus auf. Hierbei wurde der VW-Transporter erneut auf den Kia aufgeschoben.

In dem Kia wurden die Beifahrerin und zwei Kinder im Schulalter zum Teil schwer verletzt.

An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Gesamthöhe von ca. 17000 Euro.

Zur Absicherung der Unfallstelle war die Freiwillige Feuerwehr Bergen und Siegsdorf am Unfallort. Außerdem waren zwei Rettungswagen, ein Notarzt und der Rettungshubschrauber zur Versorgung der Verletzten im Einsatz. Die Unfallfahrzeuge wurden von zwei hiesigen Abschleppunternehmen abgeschleppt.

Die A8 war in der Richtung München an der Unfallstelle zunächst für eine Stunde und zwanzig Minuten komplett gesperrt. Gegen 12 Uhr konnte die linke von zwei Fahrspuren freigegeben werden. Um 13.30 Uhr war die Unfallaufnahme und die Bergung der verunfallten Fahrzeuge abgeschlossen und der Verkehr konnte wieder ungehindert fließen.

Es bildete sich aufgrund des starken Reiseverkehrs erheblicher Rückstau von bis zu 10 km Länge. Auch die Umleitungsstrecken waren aufgrund des Reiseverkehrs und auch der Sperre der B305 bei Inzell stark belastet.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © Friso Gentsch / dpa

Kommentare