Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schaukasten eingeschlagen, Mülltonne umgeworfen und Auto beschädigt

Vandalismus in Traunreuter Stadtmitte - mehrere tausend Euro Schaden

In Traunreut kam es am Freitagabend (21. Januar) in der Stadtmitte zu Vandalismus mit hohem Sachschaden. Die bisher unbekannten Täter schlugen ein Schaukasten ein und warfen eine Mülltonne um. Auch ein Auto wurde beschädigt.

Die Pressemitteilung im Wortlaut

Traunreut - Am Freitagabend (21. Januar) wurde der Polizeistation Traunreut mitgeteilt, dass in der Eichendorffstraße am dortigen Bekleidungsgeschäft ein Schaukasten eingeschlagen und eine Mülltonne umgeworfen wurde. Die Mitteilerin konnte angeben, dass sich die Tat nach 19.30 Uhr ereignet haben muss, da sie zu dieser Zeit an dem Bekleidungsgeschäft vorbei gegangen sei und hier noch keinen Schaden feststellen konnte. Durch die Streifenbesatzung konnte bei der polizeilichen Aufnahme zudem ein beschädigtes Fahrzeug festgestellt werden.

Ob diese Beschädigung im Zusammenhang mit der Tat am Bekleidungsgeschäft steht, wird noch ermittelt. Die Gesamtschadenshöhe wird auf mehrere tausend Euro geschätzt. Die Polizei bittet nun Zeugen, welche sachdienliche Angaben zur Sache machen können, sich unter Telefon 08669/86140 oder bei der örtlichen Polizeidienststelle zu melden

Pressemitteilung der Polizei Traunreut

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/Monika Skolimowska

Kommentare