Verfolgungsjagd durch zwei Landkreise

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Oberaudorf/Siegsdorf - Eine kilometerlange Verfolgungsjagd lieferten sich bereits vor einer Woche drei Einbrecher mit der Polizei - quer durch zwei Landkreise!

Wie die Polizei jetzt mitteilte, kam es in der Nacht des 18. Dezember anlässlich einer Anhaltekontrolle einer zivilen Streife der Polizeiinspektion Fahndung Rosenheim auf der A93, Fahrtrichtung Rosenheim, zu einer Verfolgungsfahrt, die erst auf der A8, Fahrtrichtung Salzburg, Nähe der Ausfahrt Siegsdorf endete.

Die Fahnder sichteten gegen 22.40 Uhr auf Höhe Oberaudorf einen Ford Mondeo mit einem Kennzeichen, das seit geraumer Zeit stillgelegt war. Bei der Anhaltung zum Zwecke der genaueren Überprüfung der Zulassung flüchtete der Mondeo und verließ die Autobahn an der Behelfsausfahrt bei Flintsbach.

Bei der weiteren Flucht auf der B15, Richtung Raubling, wurden in der Folge mehrere Male Gegenstände aus dem Fahrzeug geworfen. Das flüchtige Fahrzeug fuhr dann bei Reischenhart wieder in die Autobahn ein und flüchtete letztlich auf der A8 in Richtung Salzburg.

Den durch die Einsatzzentrale verständigten Kollegen der Verkehrspolizei Traunstein gelang es dann, das flüchtige Fahrzeug an der Anschlussstelle Siegsdorf durch ein über die Fahrbahn ausgelegtes "Stop Stick" zu stoppen. Beim Überfahren dieses „Nagelbrettes“ entweicht aus den Reifen langsam die Luft, sodass das Fahrzeug in der Folge anhalten muss.

Im Anschluss gelang dann die Festnahme der drei Fahrzeuginsassen. Es handelte sich um drei männliche, polnische Staatsangehörige im Alter von 28, 21 und 25 Jahren.

Die aufgesammelten Gegenstände stammten aus einem Wohnungseinbruch vom Vortag in ein Wohnhaus einer Gemeinde nahe Innsbruck. Die sofort eingeschalteten Kollegen das Landeskriminalamtes Tirol in Innsbruck konnten das Besteck, Ohrring, eine Briefmarkensammlung und weiterer Gegenstände eindeutig diesem Einbruch zuordnen, zudem war das Trio schon an anderen Örtlichkeiten in Österreich im Zusammenhang mit Einbrüchen aufgefallen.

Aufgrund dieser in Tirol begangenen Straftat und weiterer möglicher Einbrüche wurde durch die Generalstaatsanwaltschaft München die vorläufige Festnahme zum Zwecke der Auslieferung nach Österreich angeordnet, der Ermittlungsrichter des Amtsgerichts Traunstein erließ die hierfür erforderliche Festhalteanordnung.

Der Fahrer muss sich zudem in Deutschland wegen Urkundenfälschung verantworten, da die auf dem abgemeldeten Kennzeichen angebrachten TÜV- und HU-Stempel gefälscht waren und er zudem durch seine Fahrweise bei der Flucht mehrere erhebliche Verkehrsverstöße begangen hat.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Fahndung

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser