Vergangenheit holt Lkw-Fahrer ein

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bernau - Der Fahndungscomputer der Verkehrspolizei Traunstein spuckte bei einer Kontrolle einen Hafbefehl eines kontrollierten Lkw-Fahrer aus dem Jahre 2009 aus.

Am Samstag gegen 16 Uhr hielt eine Streife der VPI Traunstein am Parkplatz Chiemsee der Autobahn A8 in Richtung Süden einen polnischen Sattelzug zur Verkehrskontrolle an. Bei einer Überprüfung seines EG-Kontrollgeräts fiel den Beamten auf, dass die dort eingestellten Werte nicht mit denen der Kalibrierung übereinstimmten. Durch diese Unregelmäßigkeiten aufmerksam gemacht, spuckte dann der Fahndungscomputer für den 46-jährigen Fahrer auch noch einen Haftbefehl aus dem Jahre 2009 wegen Urkundenfälschung aus.

Daraufhin wurde der Pole festgenommen und mit seinem Lkw zur Dienststelle nach Siegsdorf verbracht. Dort wurden schließlich auch die Diagrammscheiben des Kontrollgeräts, die der Fahrer für die letzten 28 Tage mitführen muss, überprüft. Bei drei Scheiben wurde festgestellt, dass der Fahrer augenscheinlich einen anderen Namen für den Fahrer eingetragen hatte, obwohl er vermutlich selbst mit dem Lkw unterwegs war. Dies räumte er schließlich bei seiner Vernehmung auch ein.

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Traunstein wegen der neuerlichen Straftat der Urkundenfälschung in drei Fällen, wurde eine Sicherheitsleistung von mehreren hundert Euro festgelegt. Da der Berufskraftfahrer weder den bestehenden Haftbefehl durch Zahlung der alternativen Geldstrafe abwenden, noch die neuerliche Kaution zahlen konnte, wurde er in der JVA Traunstein inhaftiert. Sein Lkw wurde abgestellt und bedarf erst einer Überprüfung und Neukalibrierung durch eine Fachwerkstatt.

Pressemitteilung Verkehrspolizeiinspektion Traunstein

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Polizei

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser