Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Autos von Straße geschleudert

Chieming - Auf der Staatsstraße 2095 kam es zu einem Frontalzusammenstoß zweier Autos. Beide Fahrzeuge wurden bei dem Aufprall von der Straße geschleudert.

Am Mittwoch gegen 17.10 Uhr kam es auf der Staatsstraße 2095 kurz vor der Abzweigung nach Stöttham, zu einem Frontalzusammenstoß zweier Autos mit zwei leichtverletzten Fahrzeuglenkern und zwei Pkw-Totalschäden.

Der Fahrer eines VW-Golf fuhr hinter einem Lkw Richtung Traunstein. Der Lkw sowie der Golf-Fahrer überholten einen Fahrradfahrer. Dabei geriet der VW Golf offensichtlich zu weit in die Gegenfahrbahn. Ein entgenkommender BMW-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen bzw. ausweichen, so dass beide Pkw mit der jeweiligen linken Frontpartie kollidierten.

Durch den heftigen Aufprall wurden beide Fahrzeuge von der Straße geschleudert. Auf einer Länge von 150 m waren Fahrzeugteile und Splitter verteilt. Ein „Marterl“, das an diesem Straßenabschnitt stand, wurde durch den ins Feld schleudernden BMW zerstört.

Der Straßenabschnitt mußte wegen der umfangreichen Bergungs- und Reinigungsarbeiten für eine Stunde wechselseitig bzw. ganz gesperrt werden.

Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von ca. 6000 Euro. Die beiden Fahrzeuglenker wurden mit leichten Verletzungen ambulant in der Kreisklinik Traunstein behandelt. Mehreren glücklichen Umständen und der Einsatz von mehreren Schutzengeln ist wahrscheinlich zu verdanken, dass die die beiden Fahrzeugführer nicht schwerer verletzt wurden.

Pressemeldung

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare