Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Massiver Schaden auf der A8

VW-Fahrer baut in einem umaufmerksamen Moment heftigen Unfall bei Übersee

Nur einen Moment auf der Autobahn nicht aufgepasst und schon kracht es heftig.

Pressemitteilung im Wortlaut

Übersee - Am Sonntag (7. November) gegen 16.10 Uhr befuhr ein VW Tiguan mit österreichischer Zulassung die A8 von München kommend in Fahrtrichtung Salzburg. Kurz nach dem Parkplatz Chiemsee verlor der 63 Jähriger Fahrzeugführer die Kontrolle über den Pkw. Nach eigenen Angaben befuhr er die linke der beiden Fahrspuren, um ein paar Pkws auf der rechten Spur zu überholen.

Hierbei war er für einen kurzen Moment abgelenkt und kam deswegen nach links in den Grünstreifen ab. Er erschrak hierüber so, dass er das Lenkrad massiv nach rechts verriss. Dies hatte zur Folge, dass er die Kontrolle über seinen Pkw verlor und nach rechts von der Fahrbahn abkam. Er konnte eine Kollision mit der rechten Schutzplanke trotz Vollbremsung nicht mehr verhindern. Er beschädigte die Leitplanke massiv und sein Pkw wurde im Frontbereich eingedrückt, es trat Öl aus. Am Pkw entstand Totalschaden in Höhe von etwa 20.000 Euro.

Durch den Unfall wurden die Leitplanke und die Fahrbahn beschädigt, es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 3000 Euro.

Die Freiwillige Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab und säuberte die Fahrbahn. Die Autobahnmeisterei gab die Fahrbahn nach etwa 45 Minuten wieder frei. Während der gesamten Unfallaufnahme war die rechte Fahrspur gesperrt, es kam deshalb zu etwa 3 km Rückstau.

Pressemitteilung Verkehrspolizei Traunstein

Rubriklistenbild: © Carsten Rehder

Kommentare