Warnanlage zerstört: Lebensgefahr für Arbeiter

Traunstein – In einem schweren Fall von Vandalismus ermittelt die Bundespolizei. Ein unbekannter Täter, der die Warnanlage der Gleis-Baustelle demolierte, spielte mit dem Leben mehrerer Gleisarbeiter.

Die Bundespolizei ermittelt gegen einen Unbekannten, der vermutlich zwischen Mittwoch und Donnerstag (25./26. Mai) auf der Bahnstrecke Traunstein – Bergen bei Haslach eine Warnanlage für Arbeiter im Gleis zerstört hat. Offenbar war es dem Vandalen gleichgültig, dass diese Anlage für die Sicherheit der eingesetzten Bauarbeiter dringend notwendig war.

Der Sicherungsposten einer Baufirma informierte die Bundespolizei in Rosenheim über die zerstörte Warneinrichtung. Dazu gehören eine orange Signalleuchte und ein Lautsprecher. Beim Herannahen eines Zuges schlagen diese Alarm, so dass sich die Arbeiter rechtzeitig in Sicherheit bringen können.

„Glücklicherweise hat ein Angestellter bemerkt, dass die Anlage nicht mehr funktionstüchtig war“, so ein Ermittler der Bundespolizei. „Wäre das nicht aufgefallen, hätte es schlimmste Folgen haben können. Nicht auszudenken, was alles hätte passieren können, wenn die Arbeiter plötzlich von einem Zug überrascht worden wären.“

Nach ersten Erkenntnissen hat der Täter mehrere Schottersteine gegen die Sicherungsanlage geschleudert. Der Sachschaden beträgt rund 5.500 Euro. Die Ermittlungen dauern an. Hinweise, die zur Aufklärung der Tat führen, nimmt die Bundespolizeiinspektion in Rosenheim unter der Rufnummer 08031 / 80262102 entgegen.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion Rosenheim

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser