In See eingebrochen: Handy war Lebensretter

Schnaitsee - Bei eine Spaziergang am Weitsee bei Schnaitsee brach eine Frau aus Unterreit ins Eis ein und stand hüfthoch im eiskalten Wasser. Ein Fuß verklemmte sich im Morast.

Am Samstag gegen 15 Uhr ging eine 57-jährige Frau aus Unterreit mit ihrem Hund um den Weitsee bei Schnaitsee spazieren. Am südöstlichen Ufer wollte sie sich orientieren und betrat die brüchige Eisfläche. Direkt am Ufer brach sie sofort ein und stand hüfthoch im eiskalten Wasser. Ein Fuß verklemmte sich im Morast, so dass sie sich nicht mehr selbständig befreien konnte. Über Notruf konnte die Frau noch selbständig einen Notruf absetzen.

Ein Großaufgebot an Rettungskräften wurde daraufhin alarmiert. Kurze Zeit später konnte die 57-jährige von der Freiwilligen Feuerwehr Schnaitsee gerettet werden. Sie wurde mit starken Unterkühlungen vom Rettungshubschrauber Christoph 14 ins Klinikum Traunstein geflogen. Der Hund wurde in die Obhut eines ortsansässigen Tierarztes übergegeben.

Das mitgeführte Handy dürfte der Frau das Leben gerettet haben, da die Unglücksstelle abseits der Wege und sehr schwer einsehbar war. An dem Einsatz waren die Feuerwehr Schnaitsee, die First Responder Schnaitsee, die Wasserwacht Obing, Christoph 14 und der Polizeihubschrauber Edelweiß 6 beteiligt.

Pressemeldung PI Trostberg

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Polizei

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser