Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

mit 80 km/h vor Polizei davon

„Wilde“ Verfolgungsjagd bei Waging - Roller rauscht in Wassergraben

Waging am See - Am Sonntagabend lieferten sich ein 15-jähriger Waginger Rollerfahrer und sein 18-jähriger Mitfahrer aus Wonneberg eine stürmische Verfolgungsjagd mit einer Streife der Polizei Laufen.

Die Meldung im Wortlaut:

Als die Polizisten den Rollerfahrer gegen 23 Uhr bei Waging einer allgemeinen Verkehrskontrolle unterziehen wollten, widersetzte sich der jugendliche Fahrer den Anhaltesignalen der Beamten, beschleunigte stattdessen seinen Roller und ergriff die Flucht.

Es folgte eine „wilde“ Verfolgungsjagd von Waging nach St. Leonhard, bei der der Rollerfahrer mit Geschwindigkeiten zwischen 70 und 80 km/h erfolglos versuchte, das Polizeifahrzeug hinter sich zu lassen. Nachdem dies nicht gelang, versuchte der Fahrer sein Glück abseits der Fahrbahn. Nachdem er das Polizeifahrzeug in eine Sackgasse geführt hatte, verließ er den Asphalt und fuhr geradeaus in eine Wiese. 

Die Beamten mussten die Verfolgung zunächst aufgeben, ehe sie mit ansehen konnten, wie die Flucht der beiden jungen Männer in einem Wassergraben ihr jähes Ende fand.

Der Fahrer ergab sich seinem Schicksal, sein Mitfahrer versuchte noch die Flucht zu Fuß fortzusetzen. Aber auch er konnte nach wenigen Metern von den Beamten gestellt werden.

Bei der anschließenden Kontrolle wurden die Gründe für den Fluchtversuch offenbar. Da der Fahrer als 15-Jähriger noch keinen Führerschein besaß, war er nicht zum Führen des Rollers berechtigt, weil dessen Höchstgeschwindigkeit die Grenze von 25 km/h deutlich überschritt. 

Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Sein Roller wurde zu Beweiszwecken sichergestellt und er musste von seinem Vater abgeholt werden.

Bei seinem Kameraden wurde eine geringe Menge Cannabis aufgefunden und beschlagnahmt. Auch ihn erwartet eine Anzeige.

Pressemeldung Polizeiinspektion Laufen

Kommentare