Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wieder Jagdwilderei in Eggstätt

Eggstätt - Erneut wurde von Unbekannten ein Reh angeschossen, welches sich noch quälend in einen angrenzenden Wald schleppte und dort verstarb.

Lesen Sie auch:

Pittenhart: Wer schießt die Rehe ab?

Bereits im vergangenen Dezember wurde von einem Eggstätter Jagdpächter eine Jagdwilderei angezeigt. Jetzt kam es im Gemeindebereich Eggstätt (Weitmoos im Bereich Mooswirt/Teekanne) erneut zu einer gemeinen Freveltat.

Vermutlich in den frühen Morgenstunden des vergangenen Mittwochs (wie die Polizei erst jetzt mitteilte) schossen unbekannte Täter ein Reh an, welches sich noch quälend in einen angrenzenden Wald schleppen konnte. Am Mittwoch wurde es um kurz nach 8.00 Uhr zufällig vom Jagdhund des Jagdpächters aufgespürt und konnte von seinen qualvollen Leiden erlöst werden.

Aufgrund der Spurenlage ist davon auszugehen, dass der oder die Täter mit einem Fahrzeug am Tatort waren. Die Polizeiinspektion Prien am Chiemsee bittet in diesem Zusammenhang um Hinweise; Telefon 08051 / 9057-0.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Prien

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare