Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zahlreiche Anzeigen

Bei Polizeikontrolle auf der A8 bei Traunstein - Handy am Steuer oder kein Abstand

Bei einer Verkehrsüberwachung mittels Videofahrzeug wurden am 14. Juni mehrere Auto- und Lkwfahrer zur Anzeige gebracht, da sie am Steuer telefonierten oder den Mindestabstand nicht einhielten.

Die Mitteilung im Wortlaut:

Traunstein - Am Montag, den 14. Juni, führte die Verkehrspolizeiinspektion Traunstein eine Verkehrsüberwachung der BAB A8 Ost in Richtung München und in Richtung Salzburg mit einem zivilen Polizeifahrzeug mit Videoausstattung durch.

Neben einigen kleineren Geschwindigkeitsübertretungen, wurden hierbei im Laufe des Tages insgesamt vier Autofahrer wegen Ablenkung im Straßenverkehr zur Anzeige gebracht. Alle vier Fahrzeuglenker hatten während der vorangegangenen Fahrt eifrig mit ihrem Mobiltelefon am Steuer telefoniert. Sie wurden mit einem Bußgeld in Höhe von je 100 Euro belegt.

Aber nicht nur der Autoverkehr, sondern auch der Schwerverkehr war zu beanstanden.

Drei Berufskraftfahrer aus der Ukraine, aus Serbien und aus Bosnien hielten mit ihren Sattelzügen bei gefahrenen Geschwindigkeiten um die 85 km/h den erforderlichen Mindestabstand von 50 Metern zu den vorausfahrenden Fahrzeugen nicht ein. Teilweise betrug der tatsächliche Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug nur wenige Meter. Die drei Kraftfahrer mussten noch vor Ort eine Bußgeld in Höhe von wenigstens 80 Euro hinterlegen.

Bei dem serbischen Sattelzug wiesen einige Reifen des Aufliegers zudem mehrere Risse auf, so dass ein Reifenschaden jederzeit möglich und somit an eine Weiterfahrt nicht mehr zu denken war. Der Serbe musste zunächst einen Reifenwechsel an seinem Sattelauflieger veranlassen, ehe er die Weiterfahrt in sein Heimatland antreten konnte.

Pressemitteilung der Verkehrspolizeiinspektion

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare