TuS Mitterfelden feierte Jubiläum

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
BLSV-Kreisvorsitzender Gerhard Rink (rechts) zeichnete zum 50jährigen Jubiläum den TuS Mitterfelden, vertreten durch den 1. Vorsitzenden Günter Ufertinger (Bildmitte) und seinem Stellvertreter Ferdinand Höglauer mit einer Urkunde für hervorragende Verdienste im Sport aus.

Ainring - Der Tus Mitterfelden hat im Rahmen seiner 50-Jahr-Feier einen Festabend veranstaltet und verdiente Sportler aus den eigenen Reihen geehrt.

Nach den diesjährigen sportlichen Abteilungsveranstaltungen folgte nun mit einem grandiosen Festabend im vollbesetzten und dekorativ ausgestatteten Kultursaal in Ainring der Höhepunkt zum 50. Jubiläumsjahr des TuS Mitterfelden seit Vereinsgründung. Ehrenvolle Grußworte, zahlreiche Auszeichnungen, eine humorvolle Rückblende in einer Powerpoint-Präsentation und zum Abschluss ein Sketch umfasste einen über dreistündigen kurzweiligen Verlauf, bei dem alle Anwesenden, darunter viele Vereinsabordnungen ihre Verbundenheit zum TuS dokumentierten. Auch was die Verköstigung der Besucher anbelangte, erwies sich der Turn- und Sportverein mit voll gefüllte Brotzeittellern und Getränken zur Auswahl auf den Tischen als aufmerksamer Gastgeber.

Eine Abordnung der Musikkapelle Ainring unter Leitung von Hans Mühlbauer sorgte für die schmissige Einleitung und musikalische Umrahmung der Veranstaltung, zu der 1. Vorsitzender Günter Ufertinger ein herzliches Willkommen entbot, auch teils mit namentlicher Auflistung. Danach überließ er das Mikrofon den Ehrengästen für deren Grußworte. Für den verreisten Schirmherrn 1. Bürgermeister Hans Eschlberger, der durch 2. Bürgermeisterin Gabriele Noreisch die besten Grüße übermitteln ließ, hielt Noreisch auch die Festrede.

Sie erinnerte an die hervorragende Idee der 32 Gründungsmitglieder am 11. Oktober 1963 statt eines Eishockeyclubs den Turn- und Sportverein Mitterfelden zu gründen, der sich im Laufe der Jahre mit zum mitgliederstärksten Verein in der Gemeinde entwickelt habe. Einen Verein zu gründen sei eine gute Sache, einen Verein jedoch 50 Jahre lang mit interessanten sportlichen, aber auch geselligen Angeboten lebendig zu gestalten und zu erhalten, sei harte Arbeit. Ohne die vielen freiwillig und idealistisch sich einsetzenden Menschen könnte auch der TuS nicht auf so viele erfolgreiche sportliche und erfüllte Jahre zurückblicken. Im Zeitalter einer technisierten, digitalen Welt setzen Vereine sinnvolle Werte zum gemeinsamen Kommunizieren, sozialem Miteinander, Bewahren von Kultur und Brauchtum und nicht zuletzt sportlichem Ausgleich und aktiver Freizeitbeschäftigung, sei es für jeden Einzelnen oder im mannschaftlichem Teamwork. Alle diese Werte und Gemeinschaft verkörpere der Jubilarverein auf beeindruckende Weise, zumal jeder Zielgruppe für die jeweils eigene Motivation das Passende angeboten werde. Ob für junge Sportlerinnen und Sportler oder für etwas reifere Jahrgänge, ob wettkampforientiert oder eher zur Gesundheitsprävention – bei Tennis, Judo, Turnen, Leichtathletik, Basketball, Eisstockschießen oder Gymnastik sei für jeden etwas dabei. Und beim gemeinsamen Feiern komme auch die Geselligkeit nicht zu kurz.

Dieses breite sportliche Angebot, die unschätzbar wertvolle Jugendarbeit, die vielen sportlichen Erfolge, die Freude und Motivation der treuen Mitglieder und das Engagement der vielen bemerkenswerten Menschen, die in den vergangenen 50 Jahren Verantwortung im TuS übernommen haben, das alles sei Grund genug für die Wichtigkeit, dass es den Verein gebe. Der TuS Mitterfelden bereichere das Leben in der Gemeinde Ainring, erfülle mit Freude und Verantwortung den wichtigen Auftrag, den Menschen mehr Lebensqualität zu schenken.

Gabriele Noreisch bedankte sich im Namen der Gemeinde und gesamten Gemeinderates für das geleistete enorme Engagement in den vergangenen 50 Jahren aller ehrenamtlich Tätigen und auch, dass der Verein in nicht so rosigen Zeiten fest zusammen gehalten habe. Symbolisch mit eingeschlossen für alle Vorgänger an der Vereinsspitze – Albert Bremhorst, Gustav Jander, Hans Sturm, Helmut Matschke senior, Rüdiger Lippmann und Sigi Schmidt – überreichte die 2. Bürgermeisterin an den seit 1997 amtierenden „Präse" Günter Ufertinger eine Geldspende mit Sachpräsent. Damit verband Gabriele Noreisch, selbst TuS-Mitglied, den Wunsch, dass sich auch weiterhin engagierte und verantwortungsbewusste Leute einbringen, die bereit seien, aktiv für den Verein da zu sein.

BLSV-Kreisvorsitzender Gerhard Rink übermittelte im Namen des Bayerischen Landes-Sport-Verbandes die Grüße, auch mit besten Wünschen seiner Vorgängerin Wibke Gouiaa. Körperliche Aktivität fördere die Gesundheit und sei auch besonders wichtig für Kinder. Jeder Bewegungsmangel könne sich nachteilig auswirken und widerspreche einer ganzheitlichen Gesundheitsbildung, sagte er. Sein Dank galt allen, die beim TuS ein Ehrenamt ausüben und zitierte Werner Roß, Vorstand des FC Ingolstadt, der beim Kreistag in München die Leistung und das Wertvolle eines Ehrenamtes treffend formuliert habe: „Das Schönste, was ich jemanden schenken kann ist meine Zeit." Im Auftrag von BLSV-Präsident Günther Lommer überreichte Kreisvorsitzender Gerhard Rink an den TuS-Vorsitzenden eine Urkunde mit folgender Inschrift: „Dem Turn- und Sportverein Mitterfelden e.V. wird zum 50jährigen Bestehen als Dank und Anerkennung für die hervorragende Mitarbeit im Bayerischen Landes-Sportverband e.V. diese Urkunde verliehen".

Eine weitere Ehrung an den TuS Mitterfelden hatte auch der Bayerische Turnverband veranlasst und diese Urkundenüberreichung vollzog mit kurzen, netten, jedoch prägnanten Glückwünschen Silvia Huber, Gaufachwartin für Kinderturnen und Gerät. Die schöne Urkunde war beschriftet mit folgendem Text: „Zum 50jährigen Jubiläum verleihen wir dem TuS Mitterfelden in Anerkennung großer Verdienste um die Förderung von Turnen, Gymnastik und Freizeitsport diese Ehrenurkunde – Bayerischer Turnverband e.V." Unterzeichnet war das große bedruckte Pergament von Präsident Alfons Hölzl.

Nach zwischendurch musikalischen Beiträgen listete im Zeitraffer Günter Ufertinger die Vereinschronik auf und dann überleitend auf Ehrungen an denen neben dem 1. Vorsitzenden auch sein Stellvertreter Ferdinand Höglauer, BLSV-Kreisvorsitzender Gerhard Rink und 2. Bürgermeisterin Gabriele Noreisch teilnahmen. Die Ansage leitete Wolfgang Rauscher, der dann auch bestens prädestiniert war, die Bilderdokumentation aus 50 Jahre Vereinsgeschehen, seien es sportliche oder gesellschaftliche Einblicke, kurzweilig und überaus humorvoll zu kommentieren. So beispielsweise, als im Blickfeld von Pfarrer Anton Parzinger bei der Einweihung des TuS-Vereinsheimes ein voller Maßkrug abgebildet war und Wolfgang Rauscher für eine Lachsalve sorgte, als er in die Worte des Pfarrers schlüpfte: „Lieber Gott segne dieses Bier und schau, dass es uma kumt zu mir."

Zahlreiche Vereinsvorstände aus der Gemeinde und darüber hinaus übergaben mit jeweils besten Glückwünschen zum Jubiläum ihre Erinnerungs-Präsente. Allgemein wünschte man weiterhin gute Zusammenarbeit und viel Erfolg für die Zukunft. Die TuS-Riege selbst nahm auch die Gelegenheit wahr um in einer kurzen Laudatio Anerkennung, Lob und tiefe Dankbarkeit auszudrücken für ihren unermüdlichen 1. Vorstand Günter Ufertinger und seiner Gattin Irene. Beide erhielten ein Geschenk und Blumen.

Sichtlich gerührt nahm der TuS-Vorsitzende diese Ehrung an. Sein besonderer Wunsch ist jedoch, dass er nach seiner langen Amtszeit bei der nächsten Wahl einen neuen Nachfolger präsentieren kann. Gerade deshalb will er sich bis dahin mit aller Kraft für den Verein einsetzen mit dem Wunsch, dass die nachfolgenden Jahre ebenso harmonisch und ereignisreich verlaufen und die Gemeinschaft beim TuS erhalten bleibt, egal welchen Alters, welcher Hautfarbe und welcher Gesinnung. Mit einem herzlichen Dank drückte er namens der gesamten Vorstandschaft an die Mitglieder seine Anerkennung aus für Vereinstreue und langjährige Hilfe. Ebenso Dank ging an die Gemeinde für das alljährliche Entgegenkommen und vielschichtige Unterstützungen. Ein „Vergelts Gott" hatte Ufertinger auch parat, für alle die mithalfen, den Festabend zu organisieren und zu gestalten, speziell erwähnte er den Obst- und Gartenbauverein Ainring für die herrlichen Gestecke auf der Bühne, die Musikkapelle Ainring mit ausgezeichneter blasmusikalische Programmbegleitung und die Gemeinde, dass der TuS das Haus der Kultur benutzen durfte. Erwähnt wurden außerdem in diesem Zusammenhang noch einige Sponsoren, hauptsächlich Banken sowie eine Brauerei aus Traunstein.

Gemeinsam mit Ernst Schmuck im Gewand des päpstlichen „Nuntius Ernesto" und Rauscher als „Don Wolfi" in Person eines gewieften Übersetzers der hintergründigen italienische Texte ins Deutsche bildete der Sketch den viel belachten Programmabschluss zu bereits später Stunde.

Ehrung für verdiente Mitglieder

Der 50. Geburtstag des TuS Mitterfelden war der geeignete Anlass um beim Festabend im Haus der Kultur Ehrungen vorzunehmen. Eingeleitet wurde das Prozedere zunächst für Gründungsmitglieder durch den Bayerischen Landessportverband (BLSV) vertreten von Kreisvorsitzenden Gerhard Rink.

Am 25. Oktober 1963 wurde der TuS Mitterfelden von 32 Damen und Herren gegründet. Von den damaligen Gründungsmitgliedern sind heute noch folgende fünf Personen verblieben: BLSV-Urkunde und Ehrenzeichen in Gold erhielten Franz Armbrüster, Mathias Fellner, Ralf Hucke, Josef Schaffner, Günter Ufertinger.

Verdienstnadel des BLSV und Urkunde erhielten:

Bronze: Franziska Gottschalk (Übungsleiterin seit 5 Jahren), Klaus Gottschalk (Übungsleiter Judo seit 8 Jahren), Ferdinand Höglauer (2. Vorsitzender des Hautvereins seit 7 Jahren), Susanne Arrenberg (Kassenprüferin des Hauptvereins seit 7 Jahren), Christa Hertelendi (Schatzmeisterin des Hauptvereins seit 7 Jahren), Julius Nardai (Abteilungsleiter Tennis seit 9 Jahren), Bronze mit Kranz Erhard Rudholzer (Abteilungsleiter und Übungsleiter Basketball seit 14 Jahren).

Silber: Georg Göb (Übungsleiter Judo 19 Jahre und seit 2 Jahren Abteilungsleiter Judo).

Silber mit Gold: Gabriele Kellner (Übungsleiterin Turnen seit 25 Jahren), Gustav Smetan (Abteilungsleiter Tennis 4 Jahre, Kassenprüfer 9 Jahre, anschließend Jugendwart 4 Jahre und derzeit seit 3 Jahren Abteilungsleiter Eisstock), Juliane Schübel (Kassenprüferin seit 21 Jahren und zusätzlich seit 7 Jahren Schriftführerin).

Gold: Klaus Freimann (Übungsleiter Leichtathletik seit 25 Jahren und zugleich seit 20 Jahren Abteilungsleiter Leichtathletik), Franz Kocvara (Übungsleiter Turnen seit 28 Jahren).

Gold mit großem Kranz: Karl Gmeiner (Übungsleiter Turnen seit 39 Jahren, zusätzlich war er in dieser Zeit 11 Jahre lang Jugendwart und Abteilungsleiter Turnen), Bernadette Bayer (Übungsleiterin Turnen seit 41 Jahren. Zur gleichen Zeit war sie 3 Jahre Jugendwartin und 5 Jahre Schriftführerin).

Gold mit Brillanten: Günter Ufertinger (Gründungsmitglied des Vereins, 26 Jahre Schriftführer und anschließend seit 16 Jahren 1. Vorsitzender).

Eine spezielle vereinsinterne Ehrung mit Urkunde und Präsent für Helmut Moosleitner in Würdigung der über viele Jahre erzielten sportlichen Erfolge wird nachgeholt, da Moosleitner aus terminlichen Gründen beim Festabend nicht anwesend sein konnte.

schl

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser