Dritter Platz für "harten Feuerwehrler"!

+
Ein Hindernis beim Crosslauf "Strongest Firefighter"

Ainring - Auf dem Podium: Bernhard Hasenöhrl von der Ainringer Feuerwehr erzielte bei "Strongest Firefighter" einen sensationellen dritten Platz!

Der Crosslauf „Strongest Firefighter“ fand heuer zum zweiten Mal am Markkleeberger See südlich von Leipzig statt. Der Veranstalter, der Verein Sportfreunde Neuseenland, war auf der Suche nach dem härtesten Feuerwehrmann beziehungsweide der härtesten Feuerwehrfrau Deutschlands.

In dem ehemaligen Tagebaugebiet finden sich optimale Bedingungen für einen solchen Lauf. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer stellten sich den 23 verrückten künstlichen und natürlichen Hindernissen rund um den Markkleeberger See. Die Strecke führt aber über keine Straßen, sondern ausschließlich über Wiesen, Trampelpfade oder unwegsames Gelände.

Zur Wahl standen acht oder 16 Kilometer Cross-Strecke quer über Strohpyramiden, steile Hügel, durch Wasser, Matsch, enge Röhren oder meterlange Rutschen und Rutschstangen hinunter. Zudem waren die Teilnehmer verpflichtet einen Teil der Uniform beim Wettkampf zu tragen. Dabei war nicht nur eine gute Kondition und Schnelligkeit gefragt, an dem einen oder anderen Hindernis war auch Teamarbeit angebracht.

Dritter Platz für "harten Feuerwehrler"

Fünf Feuerwehrmänner der Feuerwehr Ainring nahmen heuer an dem Crosslauf teil und konnten gute Ergebnisse erzielen. Andreas Reiter, Roman Kufner und Bernhard Hasenöhrl absolvierten die 16 Kilometer Strecke, die drei waren unter den ersten zehn Platzierungen. Bernhard Hasenöhrl erzielte sogar den dritten Platz und stand somit bei der Siegerehrung auf dem Treppchen. Christoph Sinzinger und Andreas Krautz starteten bei den acht Kilometern und erzielten Plätze im Mittelfeld.

Pressemeldung Feuerwehr Ainring

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser