Ainringer Werkstatt in Vollbrand

Feuerwehr rettet Frau und zwei Katzen vor den Flammen

+
Auf dem Balkon im Obergeschoss der Werkstatt stand eine Frau die nicht mehr aus ihrer Wohnung flüchten konnte.
  • schließen
  • Martina Hunger
    Martina Hunger
    schließen
  • Benjamin Schneider
    Benjamin Schneider
    schließen

Ainring - Am Dienstagmittag geriet ein Autoreifen-Handel in Vollbrand. Die Feuerwehr hat seither alle Hände voll zu tun, zumal sich in unmittelbarer Nähe auch noch eine Tankstelle befindet!

UPDATE, 23.8, 6 Uhr - Einsatzbericht der Feuerwehr Ainring

Aus bislang unbekannter Ursache geriet in Feldkirchen neben der B20 am Dienstagmittag eine Autowerkstatt in Brand. Das Feuer brach im Bereich der Werkstatt aus und breitete sich sehr schnell auf das gesamte Gebäude und die darüberliegende Wohnung aus. Die integrierte Leitstelle Traunstein alarmierte nach den ersten Notrufen mit dem Stichwort B3 die Feuerwehr Ainring sowie den Rettungsdienst des BRK und die Polizei. 

Bereits auf der Anfahrt zum Brandobjekt wurde durch den Einsatzleiter auf Alarmstufe B4 erhöht, daraufhin wurden zusätzlich die Feuerwehren Freilassing, Surheim, Piding und Bad Reichenhall sowie weitere Kräfte des Rettungsdienstes und das THW alarmiert. Bei Eintreffen des Einsatzleiters stand das gesamte Gebäude bereits in Vollbrand. 

Auf dem Balkon im Obergeschoss der Werkstatt stand eine Frau die nicht mehr aus ihrer Wohnung flüchten konnte. Der Einsatzleiter konnte die Frau samt ihrer zwei Katzen durch beherztes Eingreifen vom Balkon auf ein Vordach und schließlich über ein Auto nach unten retten. Die Frau wurde bei dem Brand leicht verletzt und nach kurzer Behandlung vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. 

Mehrere Trupps der Feuerwehr gingen unter Atemschutz von definierten Abschnitten ans Gebäude und begannen sofort mit der Brandbekämpfung. Ebenso musste eine direkt neben dem Gebäude stehende Tankstelle und ein auf der Rückseite stehendes Wohnhaus vom Feuer abgeschirmt werden. Bei dem Wohnhaus sind zu diesem Zeitpunkt bereits die Rollladen geschmolzen und Fenster zerborsten. Aufgrund des ausgedehnten Brandes wurde eine zweite Drehleiter und weitere Atemschutzgeräteträger angefordert. 

Teilweise konnte das Feuer nur aus sicherer Entfernung bekämpft werden da sich mehrere Gasflaschen in der Werkstatt befanden. Nachdem das Feuer weitestgehend gelöscht war wurde, um an die letzten Glutnester zu gelangen, mit einem Bagger das Obergeschoss abgetragen. Während der Dauer des Brandeinsatzes war die B20 in diesem Bereich für mehr als sechs Stunden komplett gesperrt. 

Insgesamt waren 82 Einsatzkräfte der Feuerwehren im Einsatz. Von der Feuerwehr Ainring war der Einsatzleitwagen, zwei Löschfahrzeuge, die Drehleiter, ein Tanklöschfahrzeug, ein Versorgungs-LKW und ein Mannschaftstransportwagen vor Ort. Die Polizei hat zur Brandursache die Ermittlungen aufgenommen.

Pressemitteilung Feuerwehr Ainring

UPDATE, 19.40 Uhr - B20 wieder frei

Am Dienstag gegen 12.30 Uhr brannte aus bislang unbekannter Ursache eine Autowerkstatt auf der B20 so gut wie vollständig ab. Ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude konnte die Feuerwehr mit ihrem raschen Löscheinsatz verhindern. Aufgrund des Brandes musste die B20 in beide Richtungen gesperrt werden. Wie die Freilassinger Polizei auf Nachfrage von BGLand24.de mitteilt, ist die Bundesstraße nach stundenlanger Sperre seit ca. 19 Uhr nun wieder frei befahrbar.

UPDATE, 17.15 Uhr - Pressemitteilung BRK:

Gegen 12.30 Uhr kam es aus bisher ungeklärter Ursache zum Vollbrand des Gebäudes an der B20 bei Feldkirchen. Nach ersten Erkenntnissen brach der Brand in der dortigen Werkstatt aus und breitete sich auch auf die darüber liegenden Wohnungen aus. Nach derzeitigem Stand konnten alle Mitarbeiter der Werkstatt und Bewohner der Wohnungen das Gebäude rechtzeitig verlassen, so dass bisher nur zwei Menschen mit leichter Rauchgasvergiftung zu beklagen sind. Das Rote Kreuz versorgte sie und brachte sie in die Kreiskliniken Bad Reichenhall und Freilassing. Lediglich eine 34-jährige Frau musste die Feuerwehr mittels Leiter vom Balkon retten.

Das Gebäude wurde laut Polizei durch den Brand total beschädigt; es entstand ein Schaden von mindestens 400.000 Euro. Ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude konnte die Feuerwehr mit ihrem raschen Löscheinsatz verhindern. Die Feuerwehren Ainring, Freilassing, Piding und Surheim waren mit insgesamt 65 Einsatzkräften und 16 Fahrzeugen vor Ort; das Rote Kreuz mit insgesamt 29 Einsatzkräften, darunter drei Notärzte und mit zehn Fahrzeugen. Sie wurden von zahlreichen Einsatzkräften der Polizei und durch das Technische Hilfswerk (THW) unterstützt.

Aufgrund des Brandes mussten die Einsatzkräfte die B20 in beide Richtungen komplett sperren. Die Vollsperre wird wegen der andauernden Löscharbeiten der Feuerwehr noch mehrere Stunden aufrechterhalten. Eine entsprechende Umleitung für den Verkehr ist bereits eingerichtet.

Großbrand in Ainring

UPDATE, 16.15 Uhr - Pressemitteilung Polizei:

Am Dienstag gegen 12.30 Uhr kam es aus bisher ungeklärter Ursache zum Vollbrand eines Gebäudes an der Bundesstraße 20 bei Feldkirchen (Gemeinde Ainring). Nach ersten Erkenntnissen brach der Brand in der dortigen Werkstatt aus und breitete sich auch auf die darüber liegenden Wohnungen aus. Nach derzeitigem Stand konnten alle Mitarbeiter der Werkstatt und Bewohner der Wohnungen das Gebäude verlassen. Lediglich eine 34-jährige Frau musste die Feuerwehr mittels Leiter vom Balkon retten. Zwei Personen wurden leicht verletzt und kamen in umliegende Krankenhäuser. 

Das Gebäude wurde durch den Brand total beschädigt, es entstand ein Schaden von mindestens 400.000 Euro. Ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude konnte dank dem schnellen Eingreifen der Feuerwehr verhindert werden. Die Feuerwehren Ainring, Freilassing, Piding und Surheim waren mit insgesamt 65 Mann und 16 Fahrzeugen vor Ort. Diese wurden von zahlreichen Einsatzkräften der Polizei, des Roten Kreuzes sowie dem THW unterstützt. 

Aufgrund des Brandes musste die B20 in beide Richtungen gesperrt werden. Die Vollsperre wird wegen andauernden Löscharbeiten der Feuerwehr noch mehrere Stunden aufrechterhalten. Eine entsprechende Umleitung für den Verkehr ist bereits eingerichtet.

Pressemitteilung Polizei Freilassing

UPDATE, 14.45 Uhr - Großalarm ausgelöst

Kurz nach 12.30 Uhr wurde am Dienstag für die Feuerwehr Ainring Alarm ausgelöst, dass ein Fahrzeug in einer Werkstatt brenne. Schon bei der Anfahrt konnte man erahnen, dass es weitaus schlimmer ist. Dichte dunkle Rauchwolken schossen in den Himmel empor und bei Eintreffen der Floriansjünger stand die Werkstatt in Vollbrand.

Daraufhin wurde für die Feuerwehren des nördlichen Landkreises Berchtesgadener Land Großalarm ausgegeben und die Einsatzstelle mit einem Großaufgebot angefahren. Von mehreren Seiten wurde ein Löschangriff gestartet, um ein Übergreifen der Flammen auf die nebenan liegende Tankstelle zu vermeiden. 

Zur Stunde kämpfen Hunderte Freiwillige noch immer gegen die Flammen. Laut ersten Informationen wurden zwei Personen durch Einatmen von Rauchgas verletzt.

Feuer in Autowerkstatt in Ainring

UPDATE, 14.35 Uhr - Keine Gefahr für Bevölkerung

Wie ein Sprecher der Polizei Freilassing auf Anfrage von BGLand24.de mitteilte, ist kein Übergreifen des Feuers auf andere Gebäude zu befürchten. In unmittelbarer Nachbarschaft zum Brandort befindet sich nämlich auch eine Tankstelle. Das Feuer sei zudem inzwischen auch durch die Feuerwehr unter Kontrolle gebracht worden, so der Sprecher. Bis alles aber endgültig abgelöscht ist, werden wohl noch einige Stunden vergehen, hieß es weiter.

Zudem besteht auch für die Bevölkerung keine Gefahr. Es war befürchtet worden, dass durch den Brand in dem Reifenhandel giftige Dämpfe entstehen könnten. Doch die Windrichtung ist nach Angaben der Polizei Freilassing derzeit günstig, so dass der Rauch mehr oder minder ungehindert nach oben abziehen kann.

Update, 13.45 Uhr: Meldung des BRK Berchtesgadener Land

Gegen 12.30 Uhr wurde über Notruf der Brand eines Autos in einer Werkstätte an der B20 bei Feldkirchen gemeldet. Bereits auf der Anfahrt sahen die Einsatzkräfte eine dichte Rauchsäule aufsteigen, wobei das Feuer bereits auf weitere Gebäudeteile und den Dachstuhl übergegriffen hatte. 

Ersten Informationen zufolge konnten sich alle Menschen rechtzeitig in Sicherheit bringen, so dass bisher nur zwei Mitarbeiter mit leichter Rauchgasvergiftung zu beklagen sind. Das Rote Kreuz versorgte sie und brachte sie in die Kreiskliniken Bad Reichenhall und Freilassing. 

Ein Großaufgebot der regionalen Feuerwehren und des Roten Kreuzes, darunter auch die ehrenamtlichen Schnell-Einsatz-Gruppen der BRK-Bereitschaften, sind aktuell mit Alarmstufe B4 (Brandeinsätze, bei denen mehr als vier Löschzüge erforderlich sind) im Einsatz. Die Werkstätte steht direkt neben einer Tankstelle.

Erstmeldung

Am Dienstagmittag ist eine Reifenhandel-Geschäft in Ainring aus noch ungeklärter Ursache in Vollbrand geraten. Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte sind vor Ort.

Angeblich hat ein Schweißbrenner Feuer gefangen. Dieser entzündete ein Auto, innerhalb kurzer Zeit soll das ganze Gebäude in Vollbrand geraten sein.

Besonders gefährlich: Direkt neben dem Reifenhandel befindet sich eine Tankstelle.

FDL/Brekl, mw/bcs

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Ainring

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser