Gemeinde führt eine Ehrenamtskarte ein:

Erlebnisbadbesuch für Ehrenamtliche ermäßigt

+
Ehrenamtskarteninhaber bekommen für den Schwimmbadbesuch in Ainring laut Gemeinderatsbeschluss ermäßigten Eintritt. Über einen Antrag, auch die Familienkarte für einen Gebührennachlass zu berücksichtigen, wird in nächster Gemeinderatssitzung beraten.

Ainring - Die Einführung der Ehrenamtskarte steht an - Die Vorteile liegen auf der Hand: Ermäßigten Eintritt gibt es für Jeden, der ehrenamtlich tätig ist.

Im ersten Halbjahr 2014 soll im Landkreis Berchtesgadener Land die Ehrenamtskarte eingeführt werden. Die Gemeinde Ainring steht hinter dem „Ehrenamt“ und leistet – wie man in der Gemeinderatssitzung hörte – mit anderen Gemeinden des Landkreises einen Beitrag für alle, die ehrenamtlich tätig sind. Speziell in der Gemeinde Ainring eignet sich das Erlebnisbad für einen ermäßigten Eintritt all jener, die Anspruch auf eine Ehrenamtskarte haben. In diesem Zusammenhang kam aus der Mitte des Gremiums der Vorschlag, Ehrenamtskarteninhaber sollten bei der vorliegenden Gebührenstaffelung auch beim Erwerb einer Saison-Familienkarte berücksichtigt werden. Über den daraufhin gestellten Änderungsantrag soll in der nächsten Gemeinderatsitzung näher eingegangen werden.

Eingangs wies Bürgermeister Hans Eschlberger darauf hin, die Beantragung und Ausstellung werde vom Landratsamt und dem Staatministerium für Arbeit und Soziales übernommen. Eine Ermäßigung für Ehrenamtskarteninhabern liege allein im Ermessen der Gemeinde. Die Gewährung eines entsprechenden Nachlasses des Eintrittspreises in das Ainringer Schwimmbad setze voraus, dass die Gebührensatzung anzupassen sei. Martin Strobl betonte, die Idee sei auf alle Fälle unterstützenswert. Hans Galler gab zu bedenken, dass es auf die Familienkarte keine Ermäßigung für Ehrenamtskarteninhabern gebe. Er schlug einen Preis von 76 Euro (statt 90 Euro) vor, auch unter dem Aspekt der Solidarität für die Familienangehörigen von Ehrenamtliche. Der Bürgermeister riet, zunächst den vorliegenden Entwurf zur Gebühren-Änderungssatzung für das Schwimmbad der Gemeinde Ainring so zu beschließen, jedoch Erfahrungen aufgeschlossen zu sein.

Hans Pöllner regte an, innerhalb der Familienkarte auch volljährige Studenten mit zu erfassen.  Andrea Semmelmayr-Gondorf riet der Empfehlung des Verwaltungs- und Finanzausschusses zu folgen. Die Eintrittsgebühren für das Erlebnisbad seien insgesamt sehr moderat, betonte sie. Jörg Mader machte darauf aufmerksam, dass das Bad nicht kostendeckend arbeiten könne und die Gemeinde jährlich aus dem Haushalt kräftig zuschießen müsse. Auch er plädierte es so zu belassen, wie vorberatend die Ausschussmitglieder in ihrem einstimmigen Beschluss die Gebührenstaffelung empfohlen hätten. Abschließend der kurzen Diskussion beantragte Martin Strobl, dass der Vorschlag des Fraktionskollegen Hans Galler in der nächsten Sitzung und gegebenenfalls eine Gebührenänderung bei der Familienkarte für Ehrenamtskarten-Inhaber auf die Tagesordnung der nächsten Gemeinderatssitzung gesetzt werden solle.

Der einhellige Beschluss der Mandatare beinhaltete dem vorliegenden Entwurf zur achten Änderungssatzung zur Gebührensatzung für das Schwimmbad der Gemeinde Ainring. Über den speziellen Antrag von Martin Strobl wird in der nächsten Gemeinderatssitzung entschieden. Gemäß Abdruck in den Gemeindenachrichten vom Februar ist für die Badesaison 2014 (ab Mai) folgende Eintrittspreis-Staffelung für das Schwimmbad Ainring vorgesehen, wobei im Rathaus ermäßigte Saisonkarten im Vorverkauf ab 1. April erworben werden können. Familienkarte (Eltern mit Kindern von sechs bis 18 Jahren) 90 Euro (im Vorverkauf 84 Euro), Saisonkarte Erwachsene 45 Euro (im Vorverkauf 42 Euro), Ermäßigte Saisonkarte (für Kinder bis 18 Jahre, Schüler, Studenten, Ehrenamtskarten-Inhaber, Schwerbehinderte) 28 Euro (im Vorverkauf 25 Euro), Tageskarte 3,50 Euro, Ermäßigte Tageskarte (für Kinder bis 18 Jahre, Schüler, Studenten, Ehrenamtskarten-Inhaber, Schwerbehinderte) sowie Abendkarte ab 16 Uhr (für Erwachsene) 2 Euro, Ermäßigte Abendkarte (für Kinder bis 18 Jahre, Schüler, Studenten, Ehrenamtskarten-Inhaber, Schwerbehinderte) 1,50 Euro, Zwölferkarte für Erwachsene 30 Euro, Ermäßigte Zwölferkarte (für Kinder bis 18 Jahre, Schüler, Studenten, Ehrenamtskarten-Inhaber, Schwerbehinderte) 15 Euro, Zwölferkarten (für Firmen gültig von Montag bis Freitag) 25 Euro, Auswärtige Schulgruppen, pro Person einen Euro, Garderobenschrank für die Saison 25 Euro.

Wer bekommt die Ehrenamtskarte?

Allgemeine Voraussetzungen: Der Landkreis oder die kreisfreie Stadt, in dem bzw. in der die Ehrenamtlichen wohnen, muss sich an der Einführung der Ehrenamtskarte beteiligen. Dies ist in der Bürgermeisterrunde des Landkreises Berchtesgadener Land unter Vorsitz von Ainrings ersten Bürgermeister Hans Eschlberger und ebensolcher Zustimmung von Landrat Georg Grabner nach wiederholten Anfragen aus der Bevölkerung jüngst beschlossen worden. Folgende persönliche Voraussetzungen müssen Ehrenamtliche erfüllen, wenn sie eine Bayerische Ehrenamtskarte erhalten wollen:

  • Freiwilliges unentgeltliches Engagement von durchschnittlich fünf Stunden pro Woche oder bei Projektarbeiten mindestens 250 Stunden jährlich. Ein angemessener Kostenersatz ist zulässig.
  • Mindestens seit zwei Jahren gemeinwohlorientiert aktiv im Bürgerschaftlichen Engagement.
  • Mindestalter 16 Jahre
  • Inhaber einer Juleica erhalten auf Wunsch ohne weitere Prüfung der Anspruchsvoraussetzungen eine Ehrenamtskarte.
  • Aktive Feuerwehrdienstleistende mit abgeschlossener Truppmannausbildung (Feuerwehrgrundausbildung) erhalten auf Wunsch ohne weitere Prüfung von Anspruchsvoraussetzungen die Bayerische Ehrenamtskarte. 
  • Inhaber des Ehrenzeichens des Ministerpräsidenten sowie aktive Feuerwehrdienstleistende, die das Feuerwehrehrenzeichen des Freistaates Bayern für 25-jährige oder 40-jährige aktive Dienstzeit erhalten oder erhalten haben, bekommen eine unbegrenzt gültige goldene Ehrenamtskarte.

Pressemitteilung Gemeinde Ainring

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Ainring

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser