Rotlicht verpennt: Schranke kracht auf Lkw

+
Dieser Lkw übersah das blinkende Licht an der Bahnschranke - diese setzte sich dann auf sein Führerhaus.

Ainring - Ein Lkw-Fahrer übersah das Rotlicht an einer Bahnschranke. Durch eine Vollbremsung kam er noch zum Stehen. Knapp, denn die Schranke senkte sich auf sein Führerhaus.

Am Dienstag, den 20. Januar, gegen 12.30 Uhr fuhr ein 27-jähriger, rumänischer Mann mit seinem Sattelzug auf der B304 zum Bahnübergang Mühlreit. Offensichtlich war er abgelenkt, da er das blinkende Rotlicht am Bahnübergang nicht bemerkte. Er wurde erst durch die sich senkenden Schranken auf die Gefahrensituation aufmerksam und leitete eine Vollbremsung ein.

Er kam daher zwar noch vor den Gleisen zum Stillstand, die Schranke senkte sich jedoch auf sein Führerhaus, worauf beim Notfallmanager der Deutschen Bahn ein Alarm ausgelöst wurde. Da noch kein Zug in Anfahrt war wurde die Schranke wieder geöffnet, damit der Lkw-Fahrer zurücksetzen konnte. Daraufhin senkte sich die Bahnschranke und der Zugverkehr konnte ungehindert durchfahren.

Nach ersten Feststellungen blieb die Schranke unbeschädigt. Seine Unaufmerksamkeit brachte dem 27-Jährigen jedoch ein Bußgeld in Höhe von 100 Euro ein, das er in Form einer Sicherheitsleistung an Ort und Stelle bezahlen musste. Daraufhin konnte er seine Fahrt fortsetzen.

Pressemeldung Polizeiinspektion Freilassíng

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Ainring

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser