Vorfreude auf den neuen Turm

Moosfreunde Ainring blicken auf das abgelaufene Jahr zurück

+
v.l. Lackner, Gaisreither, Eschlberger, Kaiser, Thesz und Winterer

Ainring - Kürzlich trafen sich die Mitglieder des Vereins "Freude Ainringer Moos e.V." im Vereinsheim zum Jahresausklang 2018.

Da im Dezember und zum Jahreswechsel allgemein immer viele Termine anstehen, trafen sich erst kürzlich die Mitglieder des Vereins "Freude Ainringer Moos e.V." im Vereinsheim zum Jahresausklang 2018. Im alten Torfwerk in Mühlreit gab es eine Weißwurstbrotzeit mit vielen Gesprächen. Bürgermeister Hans Eschlberger informierte über den neuen Beobachtungsturm im Moos der heuer gebaut werden soll.


Mit einem Arbeitstag im Moos am letzten Samstag im "alten" Jahr haben die Moosfreunde ein arbeitsreiches Jahr 2018 abgeschlossen. Zu einem kleinen Jahresausklang kamen Mitte Januar die Vorstandschaft, weitere Mitglieder sowie eine Abordnung vom befreundeten Torferneuerungsverein Bürmoos zusammen. Vorsitzender Max Gaisreiter begrüßte die Kameraden und dankte für die geleistete Arbeit im Jahr 2018. 

Ainrings Bürgermeister Hans Eschlberger ergriff danach das Wort und sagte Vergelt's Gott.Er betonte, es wurde seit 15 Jahren für die Gemeinde und die Allgemeinheit viel geleistet und es freue ihn immer, wenn die Bürmooser Freunde dabei sind, damit werde die grenzüberschreitende Zusammenarbeit gefestigt und seit über 15 Jahren freundschaftlich gepflegt. "Es ist immer eine Freude, wenn man euch begegnet, weil es immer was Neues und zum Austauschen gibt." Das Gemeindeoberhaupt erläuterte, dass der Beobachtungsturm im Ainringer Moos immer mehr konkretere Formen annehme. Er berichtete über den neuesten Stand. Inzwischen sei in Abstimmung mit der Gemeinde ein Bauantrag eingereicht worden. Die Planung sehe vor, dass ein Turm mit eine Gesamthöhe von 10,5 Meter entstehe, wobei die obere Plattform auf einer Stehhöhe von 6, 5 Meter sei. Der Bürgermeister erhofft sich auf eine finanzielle Beteiligung des Freistaates Bayern. Die Gemeinde übernehme auf alle Fälle die Planungskosten sowie die Kosten des Statikers.


"Künftig gibt es neben dem Ostbahnhof auch einen Hauptbahnhof, dieser führt zum Beobachtungsturm und erlaubt älteren Leuten, besonders Gehbehinderten, dass sie mit der Bockerlbahn an diese Stelle hingefahren werden und dann auch mit einem Rollator zumindest auf die untere Ebnen gelangen, und dort Naturerklärungen durch ausgebildete Moorführer bekommen. Dies werde die Arbeit beflügeln." Nochmals dankte er für die tüchtige Arbeit in den letzten 15 Jahren und meinte, kein Mensch habe geglaubt, dass der Verein einmal solche Formen annehme und wünschte abschließend ein gutes, glückliches, erfolgreiches und gesundes neues Jahr. Schriftführer Gerhard Thiel überreichte an den Rathauschef ein aktuelles großes Foto als Dank für dessen Unterstützung.

Es folgte ein Weißwurstessen und miteinander plauderten die Männer. Nach der leiblichen Stärkung holte der Bürgermeister einige Exemplare des beinahe druckfrischen neuen Ainringer Heimatbuches

"Erbe bewahren, Zukunft gestalten".

Das Werk von Autorin Dr. Doris Spickenreuther über reichte er der Vorstandschaft sowie dem langjährigen Vorsitzenden des Torfneuerungsverein Bürmoos, Reinhard Kaiser.

Andreas Pils

Quelle: BGland24.de

Kommentare