Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bau der neuen Feuerwache geht gut voran

Die Bauarbeiten liegen im Zeitplan.
+
Die Bauarbeiten liegen im Zeitplan.

Ainring - Seit Monaten läuft die Planung für den Umzug der Feuerwehr Ainring in ein neues Gebäude auf Hochtouren. Wie es vorangeht:

Am vergangenen Wochenende konnten sich die Mitglieder der Feuerwehr Ainring ein Bild über den aktuellen Baustand der neuen Feuerwache für die Feuerwehr Ainring machen.

Die Bauarbeiten sind im Zeitplan und sollten sich keine Verzögerungen ergeben, ist der Umzug für Mitte Februar geplant. Zurzeit werden lnstallationsarbeiten durchgeführt und das Gebäude erhält den letzten Feinschliff. Ein Team der Feuerwehr Ainring ist bereits seit mehreren Monaten in der Planungsphase für den Umzug, der eine logistische Herausforderung für die Einsatzkräfte darstellt. So muss ohne Unterbrechung die Einsatzbereitschaft gewährleistet sein.

Das Feuerwehrgerätehaus besichtigen

 © Bernhard Hasenöhrl
 © Bernhard Hasenöhrl
 © Bernhard Hasenöhrl
 © Bernhard Hasenöhrl
 © Bernhard Hasenöhrl
 © Bernhard Hasenöhrl
 © Bernhard Hasenöhrl
 © Bernhard Hasenöhrl
 © Bernhard Hasenöhrl
 © Bernhard Hasenöhrl
 © Bernhard Hasenöhrl
 © Bernhard Hasenöhrl
 © Bernhard Hasenöhrl
 © Bernhard Hasenöhrl
 © Bernhard Hasenöhrl
 © Bernhard Hasenöhrl
 © Bernhard Hasenöhrl
 © Bernhard Hasenöhrl
 © Bernhard Hasenöhrl
 © Bernhard Hasenöhrl

Weiters ist die Ausrüstung zurzeit auf vier verschiedene Räume verteilt, um den parallelen Umbau des alten Feuerwehrhauses für die Weiternutzung zu ermöglichen. Diese muss dann in die neue Wache eingeräumt und eine Systematik hergestellt werden.

Presseinformation Martin Waldhutter

Kommentare