Längster Kuchen Ainrings für Hochwasser-Opfer

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
In großartiger Nachbarschaftshilfe der Ainringer Bevölkerung wurde vielfach das Spendenschwein gefüttert, auch ohne den Kauf eines Kuchens.

Mitterfelden - Die Hilfsbereitschaft aus der Gemeinde Ainring für hochwassergeschädigte Familien in der Nachbarstadt Freilassing ist enorm. Jetzt gab's eine 13-Meter-Kuchentheke.

Aus einer guten Idee des Gewerbevereins in Verbindung mit tatkräftiger Umsetzung der Bäckerei Martin, Angelika Geigl und Edeka Rolf Dörffner entstand eine Aktion, die die Initiatoren positiv verblüffte. Denn unerwartet groß war der Andrang auf die Ankündigung, dass vor dem Edeka-Markt mit 13 Metern der längste Kuchen Ainrings zum stückweisen Verkauf präsentiert werde. Für den humanitären Zweck galt ein fester Preis von zwei Euro, freilich konnten freiwillige Spenden nach oben in unbegrenzter Höhe gegeben werden - was erfreulicherweise sehr oft der Fall war. Dazu diente ein großes rosa Sparschwein.

Großer Andrang herrschte bei der Hilfsaktion „Der längste Kuchen Ainrings“ in Mitterfelden.

Bei sofortigem Verzehr des Kuchens bestand auch die Möglichkeit an Bistro-Tischen eine Tasse Kaffee zu sich zu nehmen, spendiert von Marktleiter Rolf Dörffner. Bäckermeister Martin Geigl - er ist zugleich 2. Vorsitzender des Gewerbevereins Ainring - hatte Sandschnitten gebacken, gefüllt mit Äpfeln, Ananas, Aprikosen, Pfirsichen, Waldbeeren, Kirschen, gefüllt mit Pudding, Quark und Joghurt, doch bewusst ohne Sahne. Nach nur 45 Minuten hatten Angelika Geigl, Anneliese Schmidtler, Gerti Auer, Monika Geisreiter und die Vorsitzende des Gewerbevereins, Angelika Gaßner, den 13 Meter langen Kuchen restlos verkauft. Doch auf die Schnelle sorgte Martin Geigl in seiner Bäckerei in Perach für Nachschub mit Erdbeerkuchen und weiteren Gaumengenüssen.

Angelika Geigl erzählte, sie habe beispielsweise von einer Frau für zwei Stück Kuchen 50 Euro bekommen, auch andere hätten das mehrfache bezahlt - und es gab auch welche, die das Sparschein mit Münzen und Geldscheinen fütterten, ohne Kuchenkauf.

Gezielt werden die Spenden der Aktion vom „längsten Kuchen Ainrings“ und den noch weiterhin etwa zwei bis drei Wochen aufgestellten Spendenschweinerl in den Geschäften vom Gewerbeverein auf einem runden Betrag aufgestockt. Wieviel letztlich zusammenkommt, wird zu gegebener Zeit öffentlich bekanntgegeben. Gezielt geholfen werden soll hochwassergeschädigten Familien am Heideweg in Freilassing.

schl

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser