300.000 Seminarteilnehmer beim BPFI

+
Von rechts: Polizeioberrat Albert Häfner, Institutsleiter Leitender Polizeidirektor Johann Peter Holzner, Polizeioberrat Gerhard Holzinger, Leiter Fachbereich Einsatz und Verkehr, und Erster Polizeihauptkommissar Reinhard Hocke als Seminarleiter.

Ainring - Ein für das Fortbildungsinstitut der Bayerischen Polizei (BPFI) bedeutsames Jubiläum konnte diese Woche in Ainring gefeiert werden.

Polizeioberkommissar Bernhard Krämer von der Verkehrspolizeiinspektion Landshut staunte nicht schlecht, als er die Mitteilung erhielt, der 300.000ste Seminarteilnehmer in der Geschichte des Fortbildungsinstitutes zu sein. Im Rahmen einer kleinen Feierlichkeit überreichte ihm Institutsleiter, Leitender Polizeidirektor Johann Peter Holzner, im Beisein von Polizeioberrat Albert Häfner, als Vertreter des Präsidiums der Bayerischen Bereitschaftspolizei, einen Geschenkkorb und das Wappen des BPFI.

Bereits seit 1948 ist Ainring als Bildungseinrichtung für die Polizei von Bedeutung. Zunächst waren hier die ersten Beamten der Bayerischen Grenzpolizei und im Weiteren ab 1953, während der Zeit der Lehrabteilung Ainring als Außenstelle der Polizeischule Fürstenfeldbruck, allgemein Polizeibeamte ausgebildet worden. 1975 ging aus der „Polizeischule“, wie das BPFI noch heute liebevoll im Volksmund genannt wird, das Fortbildungsinstitut der Bayerischen Polizei hervor.

Kamen in den ersten Jahren durchschnittlich zwischen 4.000 und 5.000 Seminarteilnehmer pro Jahr zur Fortbildung ins Berchtesgadener Land, so sind es in den zurückliegenden Jahren jeweils 10.000 bis 12.000 gewesen. Auch im laufenden Jahr werden sich in annähernd 800 Seminaren rund 10.500 Teilnehmer fortbilden.

1994 konnte man in Ainring den 100.000sten Seminarteilnehmer begrüßen, vor vier Jahren war die 250.000 überschritten. Dass nun bereits die 300.000 erreicht wurde, ist Ausdruck für den hohen Stellenwert von Fortbildung innerhalb der Bayerischen Polizei.

Zugleich gilt es, den Blick nach vorn zu werfen: Aktualität und Praxisbezug werden auch in Zukunft das oberste Prinzip für die Seminargestaltung beim BPFI sein. So wurden etwa in diesem Jahr zur Verstärkung der Kriminaldienststellen eigens 55 Wirtschaftskriminaler und Cybercops in einem Sonderseminar ausgebildet. Aktuell bereitet sich das BPFI im Rahmen des in Bayern neu eingeführten Spitzensportförderprogramms auf den ersten Ausbildungsabschnitt von acht jungen Spitzensportlern im Bereich Wintersport vor.

schl

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser