Menschen in Gefahr: Tempo 50 wird ignoriert

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Ainring - Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer müssen sich eine Straße teilen. Tempo 50 ist vorgeschrieben, doch viele Autofahrer ignorieren dies konsequent und rasen weiter.

Hier endet der Rad- und Fußweg.

Der nördlich gelegene, asphaltierte und freigegebene Rad- und Fußweg zwischen Ainring und Thundorf endet nach dem Anwesen Moos 1 in Höhe der Beschilderung „Landschaftsschutzgebiet Ainringer und Peracher Moos“.

Im Bereich dieser leichten Rechtskurve müssen Radfahrer und Fußgänger auf die stark frequentierte und relativ schmale Kreisstraße BGL 10 ausweichen, beziehungsweise von Thundorf kommend die Fahrbahn wechseln. Hierbei handelt es sich um eine absolute Gefahrenstelle und es ist nur zu hoffen, dass baldmöglichst der parallel zur Kreisstraße verlaufende Radweg fertig gestellt werden kann.

Im besagten Bereich beträgt die Geschwindigkeitsbegrenzung laut Beschilderung 50 km/h und es gilt ein Überholverbot für die Verkehrsteilnehmer der Kreisstraße.

Bei einem Fototermin konnte jedoch die Beobachtung gemacht werden, dass zwar das Überholverbot wegen der unübersichtlichen und folgenden kurvenreichen Stelle zum Doppelner Berg offensichtlich eingehalten, jedoch die vorgeschriebene 50-km-Tempo-Zone einschätzbar deutlich ignoriert wird.

Schon bei der Einmündung der Kreisstraße BGL 18 südlich des Erlebnisbades Richtung Ainring – Thundorf wird die vorgeschriebene 70er-Geschwindigkeitsbegrenzung kaum beachtet und kräftig Gas gegeben.

schl

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser