Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Aktuelle Asylsituation im Berchtesgadener Land

Erneut zwei Sonderzüge am Montag

Freilassing/Berchtesgadener Land - Bis Montagmittag wurden in der Freilassinger Notunterbringung wieder 660 Flüchtlinge, die über Salzburg nach Deutschland eingereist sind, aufgenommen.

Auf Salzburger Seite der Staatsgrenze warteten gleichzeitig 530 Migranten auf ihren Grenzübertritt nach Freilassing. Gestern wurden insgesamt 859 Frauen, Männer und Kinder in Freilassing aufgenommen und nach ihrem Aufenthalt in der Notunterkunft in der ehemaligen Möbelhalle in eine Erstaufnahmeeinrichtung weitergeleitet.

Bis zu 50 Flüchtlinge pro Stunde werden direkt vom Gelände der ehemaligen Autobahnmeisterei in Salzburg-Liefering mit Bussen zur Notunterbringung in Freilassing gefahren, wobei an der Saalachbrücke Beamte der deutschen Bundespolizei zusteigen und eine erste Personenkontrolle durchführen. In der Notunterbringung erfolgt anschließend, wie bisher, die nähere Identitätsprüfung der Migranten.

Bis zu ihrer Weiterreise mit einem Sonderzug halten sich die ankommenden Flüchtlinge in der ehemaligen Möbelhalle auf. Dort werden sie von ehrenamtlichen Kräften und Bundeswehrsoldaten versorgt und verpflegt. Auch Donnerstag sind wieder zwei Sonderzüge ab dem Bahnhof Freilassing ins Bundesgebiet geplant.

Pressemitteilung Landratsamt Berchtesgadener Land

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare