Bei A8-Unfall am Sonntagnachmittag

Rettungsgassen-Verweigerin hat gleich doppeltes Pech

  • schließen

Anger - Am Sonntagnachmittag kam es auf der A8 Richtung München zwischen den Anschlussstellen Bad Reichenhall und Anger auf dem linken Fahrstreifen zu einem Auffahrunfall ohne Verletzte. Für die Polizei gab es jedoch wieder genug Grund zum ärgern:

Aufgrund des starken Rückreiseverkehrs kam es zu enormen Stauungen. 

Als Beamte der Autobahnpolizei Siegsdorf durch die Rettungsgasse mit einem uniformierten Streifenwagen, sowie Blaulicht und Martinshorn durchfuhren, wurden sie aufgrund eines parkenden Autos auf dem rechten Fahrstreifen erneut ausgebremst. Die Hälfte der Insassen befand sich außerhalb des Fahrzeuges um teilweise ihre Notdurft dort zu verrichten. 

Da zunächst keine Zeit zur Ahndung war, wurde das besagte Fahrzeug dann an der Unfallstelle angehalten und die Fahrzeugführerin auf ihr Fehlverhalten angesprochen. Die Fahrerin, eine 21-Jährige aus dem Raum Crailsheim, befand sich mit ihrer Familie auf dem Rückweg aus dem Türkeiurlaub. Da sie zunächst angab ihre Fahrerlaubnis zu Hause vergessen zu haben, wurden weitere Überprüfungen durchgeführt, welche letztlich ein rechtskräftiges Fahrverbot für Deutschland ergaben. Die junge Dame erwartet nun ein Strafverfahren wegen Fahren trotz Fahrverbotes. Die Geldstrafe hierfür wird durchaus höher ausfallen, als das Bußgeld für das nicht einhalten der Rettungsgasse.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang nochmals ausdrücklich darauf hin, dass bei Staubildung unverzüglich eine Rettungsgasse zu bilden und diese auch bei laufendem, zähfließendem Verkehr zwingend freigehalten werden muss. Personen müssen in ihren Fahrzeugen verbleiben und dürfen die Fahrbahn nicht betreten oder blockieren. Die Polizei wird auch in Zukunft hier ein besonderes Augenmerk darauflegen und Rettungsgassenverweigerer entsprechend vor Ort bar oder im Nachgang postalisch mit einem Verwarnungsgeld belangen.

mh/Pressemitteilung Verkehrspolizei Traunstein

Quelle: BGland24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / Julian Strate

Zurück zur Übersicht: Anger (Berchtesgadener Land)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser