Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blindes Opfer ist Betrüger

Salzburg - Der Anfang Februar in Salzburg bei einer Schlägerei verletzte Blinde hat sich als Betrüger entpuppt. Das berichtet Salzburg24.at.

Die Salzburger Polizei hat nach umfangreichen Ermittlungen bekannt gegeben, dass sich der 26-jährige Deutsche immer wieder unter falschem Namen in Hotels eingemietet hat. Mit seiner 23 Jahre alte Komplizin war er seit Oktober 2009 in Österreich. In Deutschland wurde er bereits mit einem internationalen Haftbefehl gesucht.

Die Masche war eigentlich immer wieder die gleiche. Sie mieteten sich immer wieder in diverse Hotels gehobener Klasse ein und gaben falsche Firmenadressen und Kreditkartendaten an. Die Hotels erstatten keine Anzeige, obwohl teilweise seit Monaten die Rechung nicht bezahlt wurden. Der Mann nutzte offensichtlich seine Blindheit aus, um das Vertrauen der Hotelmitarbeiter zu wecken und Mitleid zu erheischen.

Zum Einmietbetrug löste der 26-Jährige außerdem über das Internet insgesamt 73 Zug-Fahrkarten und reiste so durch ganz Österreich. In Lienz bzw. Leoben konnte die Polizei den Deutschen und seine Komplizin letzlich festnehmen. Beide wurden in die Justizanstalt Innsbruck eingeliefert.

Geschädigte können sich bei der Polizei-Inspektion Salzburg- Hauptbahnhof unter der Telefonnummer: 0043-59133-5582 melden.

Lesen Sie den Vorbericht auf salzburg24.at.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare