Bürgermeister zu Scherzen aufgelegt

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bereits bei der Begrüßung scherzte Freilassings Bürgermeister Josef Flatscher mit dem Grünen-Stadtratskollegen Ernst Wohlschlager.

Freilassing - "Heute ist alles ein bisschen anders", mit diesen Worten begrüßte Freilassings Bürgermeister Josef Flatscher die geladenen Gäste am Sonntag beim Neujahrsempfang 2011.

Anders deshalb, da neben dem bereits traditionellen Neujahrsempfang die Stadt Freilassing die Patenschaft für das Gebirgsfernmeldebataillon 210 übernahm. Dementsprechend plante nicht nur die Stadt den Empfang, sondern auch das Gebirgsfernmeldebataillon hatte einen Einsatzbefehl.

Diesen beäugte der Bürgermeister schmunzelnd: "Ob in unserer Heimatstadt auch alles noch besser funktionieren würde, hätten wir eine so akkurate Anordnung?" Oberstleutnant Frank Endler scherzte gleich mit: "Gerne empfehle ich Ihnen ein paar meiner Soldaten nach ihrer Dienstzeit." Gleichzeitig empfahl er dem Stadtoberhaupt: "Einen Praktikumsplatz haben wir immer frei."

Neujahrsempfang 2011 in Freilassing

2011 braucht der Bürgermeister seine Zeit allerdings für Freilassing. Im März soll nämlich die Entwicklungsphase für das Stadtentwicklungskonzept beginnen. Das wurde im Vorfeld von der FWG-Heimatliste bereits schwer kritisiert. Doch Flatscher ist sich sicher: "In seiner Vielseitigkeit wird das kein einfacher Prozess sein, aber auf alle Fälle ein sehr spannender, aufschlussreicher und im Ergebnis ein zufriedenstellender Prozess für uns alle." Die Arbeit am Stadtentwicklungskonzept werde sich über ein Jahr hinziehen. Bei verschiedenen Veranstaltungen, Versammlungen und Bürgerarbeitskreisen soll die Bevölkerung miteingebunden werden, um Freilassing zukunftsfähig zu machen.

Laptop und Bergmütze

Um zukünftig die Gebirgsjäger in Bad Reichenhall noch mehr zu unterstützen, unterschrieben Josef Flatscher und Frank Endler die Patenschaftsurkunde für die Gebirgsfernmelder. Nicht ohne zuvor darauf aufmerksam zu machen, dass eine solche Patenschaft vor allem den Soldaten im Auslandseinsatz gut tue. "Es tut gut, zu wissen, dass diejenigen, für die wir das tun, hinter uns stehen", versuchte es der Oberstleutnant in Worte zu fassen. "Unsere Kraftquelle ist die Region. Wir sind dankbar, dass die Freilassinger uns aufnehmen."

Begleitet von der Stadtkapelle und der Musikschule Freilassing konnten die geladenen Gäste dann noch bei einem Gläschen Sekt und Häppchen auf das neue Jahr anstoßen.

Christine Zigon

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser