Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Energie in Bürgerhand: Sind Genossenschaften die Zukunft?

Piding - Die Wende in der Energiepolitik werde dann gelingen, wenn die Erzeugung von Energie grundlegend verändert werde.

So die Meinung der Grünen im Berchtesgadener Land. "Erneuerbar, dezentral und in Bürgerhand birgt die Energieversorgung der Zukunft enorme Potenziale für die regionale Wirtschaftsentwicklung. Landauf, landab wird derzeit nach geeigneten Standorten für Windkraftanlagen und PV-Anlagen gesucht und es werden gewaltige Investitionssummen benötigt, um beispielsweise Energieeinsparmaßnahmen bei Gebäuden umzusetzen und Energieerzeugungsanlagen zu errichten." Genossenschaften seien ein Modell wie eine echte Bürgerbeteilung gewährleistet werden kann.

"Energie in Bürgerhand dauerhaft zu sichern und möglichst vielen BürgerInnen die Partizipation am Energiesektor zu ermöglichen ist das Ziel." Dr. Thomas Gambke, Mitglied des Deutschen Bundestages und ständiges Mitglied im Finanzausschuss ist davon überzeugt und wird am Mittwoch um 19.30 Uhr im Hotel Alpenblick in Piding seine Gedanke und Ideen zur Energiewende in Bürgerhand präsentieren. Max Riedl vom Bayerischen Genossenschaftsverband wird die Besonderheiten und das Für und Wider einer Genossenschaft erläutern.

Pressemitteilung Grüne BGL

Rubriklistenbild: © pa

Kommentare