Bürgermeister dankt den Helfern

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Josef Flatscher, Bürgermeister Freilassing.

Freilassing - Bürgermeister Josef Flatscher ist beeindruckt von der Hilfsbereitschaft während der Hochwasserkatastrophe. Hier finden Sie seine persönliche Dankesbotschaft.

Die Fassungslosigkeit über die Ereignisse am 2. Juni ist vielerorts noch spürbar, fast greifbar. Das Ausmaß dieser enormen Wassermassen und ihre Folgen waren selbst für älteste Freilassinger ganz unvorstellbar.

Und auch heute noch, nach etlichen Tagen des Aufräumens und Wiederherstellens, erscheinen die Ereignisse des Sonntags Vielen völlig unwirklich. Ich nehme mich da nicht aus, obwohl ich die Tatsachen der Überflutung von Sonntag frühmorgens an bis zum Ende vergangener Woche immer vor Augen hatte, als ich mit den Einsatzkräften mehrmals täglich in den betroffenen Stadtgebieten war.

Mein Mitgefühl gilt allen betroffenen Personen unserer Stadt.

Und bei aller Not zeigt sich dann auch, dass Freilassing zusammenhält: Was schon nach kurzer Zeit an Hilfskräften vor Ort war, ist beispielhaft. Was an Nachbarschaftshilfe geleistet wurde, ist vorbildlich. Und wie viele Menschen, die nicht betroffen waren, sich unterstützend im Rathaus, durch telefonische Hilfsangebote – auch aus den Nachbargemeinden – oder vor Ort an den Rettungsaktionen beteiligt haben, ist bewundernswert.

Bei aller Tragödie können wir sagen: In der höchsten Not hält und trägt unsere Gemeinschaft.

Dafür will ich mich als Bürgermeister und im Namen meiner Stadtratskollegen aus tiefstem Herzen bei allen bedanken:

Bei den Einsatzkräften aus nah und fern, die bis zur Selbstaufgabe geholfen haben. Bei den Nachbarn, die ihre Mitbewohner nicht im Stich ließen. Und bei den Freiwilligen, die sich um ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger rührend sorgten.

Vielen herzlichen Dank an alle Hilfsorganisationen, die hervorragend Hand in Hand gearbeitet haben ! Ich möchte mich auch bei den Mitgliedern der Einsatzleitung bedanken. Die Runde der Verantwortlichen im Rathaus und im Feuerwehrhaus war strukturiert und klar, von Wertschätzung und hohem Sachverstand geprägt.

Namentlich danke ich vor allem folgenden:

  • Kriseninterventionsteam des BRK (KIT)
  • Polizei Freilassing / Bundespolizei
  • Freiwillige Feuerwehren (26 Feuerwehren)
  • Technisches Hilfswerk (THW)
  • Bundeswehr
  • Bayerisches Rotes Kreuz / Bergwacht / Wasserwacht
  • Deutsche Lebens-Rettung-Gesellschaftt (DLRG)
  • E-On
  • Deutsche Bahn
  • Staatliches Bauamt / Wasserwirtschaftsamt
  • Städtischer Bauhof, Klärwerk, Badylon und Freibad
  • Städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Rathaus mit den weiteren Außenstellen

Ich möchte mich auch bei den vielen Freilassinger Familien oder Institutionen wie den Kirchen bedanken, die wildfremde Menschen spontan und offen in Obhut nahmen. Völlig unkompliziert konnten Hochwasseropfer die ersten Nächte in Gastfamilien verbringen.

Herzlichen Dank für die vielen Sachspenden und für Kleidung und vor allem für die Versorgung und Mithilfe bei der Essensausgabe im Rathaussaal und der Essenszulieferung in das Hochwassergebiet. Dies wurde durch die Bereitschaft des Bayerischen Roten Kreuzes organisiert.

Mein Dank gilt auch den Arbeitgebern unserer ehrenamtlichen Einsatzkräfte, die ihre Mitarbeiter für den lang andauernden Einsatz freistellten. Und nicht vergessen möchte ich die Familien der Einsatzkräfte: Auch sie müssen „mitmachen“ und Abstriche in ihrem Familienleben tragen, damit anderen in so hervorragender Weise geholfen werden kann. Mein ganz herzlicher Dank!

Und die Hilfe geht weiter: Hilfsangebote finden Sie im „Werk 71“, Reichenhaller Straße 71!

Josef Flatscher

Erster Bürgermeister

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser