In der Baugrube verschüttet...

+

Freilassing - Die Freiwillige Feuerwehr muss immer wieder neue Szenarien durchspielen, um für den Ernstfall vorbereitet zu sein. Jetzt gab es eine außergewöhnliche Übung.

„Retten – löschen – bergen – schützen“ - diese Aufgaben übernehmen die über 7.500 Freiwilligen Feuerwehren in Bayern jeden Tag rund um die Uhr ehrenamtlich, egal ob Werktag oder Feiertag, ob es regnet oder schönstes Ausflugswetter herrscht.

Während das Retten von Personen aus brennenden und verrauchten Wohnungen, das Befreien von eingeklemmten Personen aus verunfallten Fahrzeugen oder die Rettung absturzgefährdeter Personen regelmäßig auf dem Übungsplan der Feuerwehren zu finden ist, wird das Retten von verschütteten Personen aus Baugruben oder einsturzgefährdeten Schächten eher selten geübt.

Um auf diese Art von Einsätzen auch richtig vorbereitet zu sein, hatten vor kurzem 10 Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Freilassing die Möglichkeit, ein solches Szenario zu üben. Um die Ausbildung so realistisch wie möglich zu gestalten, wurde extra für diesen Übungstag durch einen Feuerwehrangehörigen ein Übungsgraben ausgehoben.

Bei Rettungseinsätzen in eingestürzten Baugruben oder Schächten besteht für die freiwilligen Retter immer die Gefahr, dass auch diese durch nachrutschende Erdmassen verschüttet werden. Um dieser Gefahr zu entgehen, wurde die Übungsbaugrube wie im Ernstfall mit einer speziellen Rettungsschalung gesichert und mit einem Stützensystem ausgesteift. Nach diesen umfangreichen Sicherungsmaßnahmen können die Rettungskräfte gefahrlos in die Grube absteigen und die betroffene Person retten und versorgen. Bei Einsätzen mit verschütteten Personen ist die Zeit ein sehr wichtiger Faktor. Um das Einsatzziel so schnell und sicher wie möglich zu erreichen, müssen alle Einsatzkräfte in einem Team zusammenarbeiten.

Um sich auf diese Übung vorzubereiten wurden die Einsatzkräfte in einer theoretischen Schulung über das richtige Vorgehen bei Tiefbauunfällen geschult. Die gelernten Techniken wurden vor der „dreckigen“ Übung im Übungsgraben nochmals im Feuerwehrgerätehaus in der Schmiergrube im Trockenen trainiert.

Die Freiwillige Feuerwehr Freilassing benötigt gerade für solche Spezialeinsätze immer wieder Nachwuchskräfte. Wer Interesse an der Arbeit bei der Feuerwehr hat findet weitere Informationen unter www.feuerwehr-freilassing.de oder unter www.facebook.com/Freiwillige.Feuerwehr.Freilassing.

Pressemeldung Freiwillige Feuerwehr Freilassing

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Rupertiwinkel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser