Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bürgerbegehren wird eingereicht

+
In Ainring steht bereits ein Biomasseheizkraftwerk und versorgt die Einwohner.

Freilassing - Gegner des geplanten Biomasseheizkraftwerkes in Freilassing haben sich nun endgültig zu einem Bürgerbegehren durchgerungen. Damit wollen sie den Stadtratsbeschluss für ein solches Heizkraftwerk wieder kippen.

In einem Schreiben an die Stadt und den Bürgermeister teilen Mitglieder des Bürgerarbeitskreises jetzt mit, dass sie das Bürgerbegehren demnächst bei der Stadt einreichen werden. Sie bitten die Stadt, bis dahin keine weiteren Beschlüsse zum Kraftwerk zu fassen.

Unterdessen üben CSU, SPD, Grüne und Freilassings zweiter Bürgermeister Karlheinz Knott von den Freien Wählern den Schulterschluss: sie halten das Kraftwerk laut einer gemeinsamen Erklärung für richtig und wollen die Bürger mit Hilfe einer umfangreichen Informationskampagne überzeugen. Andere namhafte Köpfe der FWG-Heimatliste in Freilassing lehnen das Kraftwerk klar ab.

Quelle Bayernwelle SüdOst

Kommentare