Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Flüchtlingszahlen steigen wieder an

Salzburgs Notquartiere voll ausgelastet

Freilassing - Die erwartete Steigerung der Flüchtlingszahlen an den bayerisch-österreichischen Grenze lässt sich am Grenzübergang in Freilassing deutlich ablesen. Auch in Salzburg sind die Notquartiere wieder ausgelastet.

Am Montag wurden insgesamt rund 1.000 Migranten in Freilassing aufgenommen und nach dem Zwischenaufenthalt in der Notunterbringung ins Bundesgebiet weitergeleitet. Am Dienstag hatte man mit einer nochmaligen Erhöhung gerechnet.

Gegen Mittag hielten sich bereits 760 Menschen in der ehemaligen Möbelhalle in Freilassing auf. Auf österreichischer Seite der Staatsgrenze warteten in der alten Autobahnmeisterei in Liefering 1.078 Flüchtlinge, davon waren allerdings 251 AsylwerberInnen, die in Österreich bleiben wollen. An der Grenze warteten 259 auf den Übertritt nach Deutschland. Für 22.30 Uhr waren noch Busse mit 300 Personen angekündigt. Die örtliche Einsatzleitung rechnete mit etwa 1.300 Flüchtlingen, die die Nacht in Salzburg verbringen werden. Damit gelangen die Flüchtlingsquartiere in der Stadt Salzburg zum ersten Mal seit fast drei Wochen wieder an ihre Kapazitätsgrenzen.

Pressemitteilung Landratsamt Berchtesgadener Land/Stadt Salzburg

Rubriklistenbild: © Aktivnews

Kommentare