Fluglärm: Flatscher glaubt an Neuanfang

+
Josef Flatscher ist zuversichtlich, dass es in Sachen Fluglärm eine neue Gesprächskultur geben wird.
  • schließen

Freilassing - Noch weiß Freilassings Bürgermeister Josef Flatscher nicht, ob er Teil des vom Flughafen Salzburg geplanten Bürgerbeirats sein wird. Setzt aber seine Hoffnungen darauf.

"Beim Neujahrsempfang am Flughafen herrschte eine gute Stimmung", sagte das Stadtoberhaupt BGLand24. "Die Akteure stimmen derzeit." Und das seit auch wichtig, so Flatscher, denn es müsse dringend eine neue Gesprächskultur geben.

Mehr zum Thema:

Fluglärm: Bürgerbeirat soll Wogen glätten

Fluglärm: EU beschäftigt sich mit Flughafen

Mit dieser Aussage bläst er in das gleiche Rohr wie die Vorsitzende des Fluglärmschutzverbandes Rupertiwinkl, Bettina Oestreich. Sie hatte ihre Teilnahme am Neujahrsempfang verweigert. "Ich beteilige mich erst wieder an Gesprächen mit dem Salzburger Flughafen, wenn es klare Strukturen gibt", betonte sie.

Diese klaren Strukturen sollen in den nächsten Wochen mit einem Bürgerbeirat geschaffen werden. Erste Interviews mit insgesamt 70 Anwohnern auf bayerischer und österreichischer Seite hat es bereits gegeben. "50 Anwohner haben dabei klar gesagt, dass sie sich vera..... fühlen", berichtete Josef Flatscher. Das habe man beim Neujahrsempfang deutlich ausgesprochen, deshalb hoffe er auf ein künftig ehrlicheres Zusammenarbeiten.

Bettina Oestreich (r.) will weiter für eine Verbesserung in Sachen Fluglärm für Freilassing kämpfen.

Ob Flatscher Teil des geplanten Bürgerbeirats sein wird, weiß er noch nicht. "Ich gehe aber davon aus", bestätigte der Bürgermeister im Interview. Auch mit Bettina Oestreich hat noch keiner offiziell gesprochen. "Aber wenn die Geschäftsordnung positiv ist, bin ich dabei", sagte sie gegenüber BGLand24.

Sowohl Oestreich als auch Flatscher wünschen sich aber nicht nur eine neue Gesprächskultur. Die Vorsitzende des Fluglärmschutzverbandes fordert sogar eine Entschuldigung der Österreicher für die Hetzkampagne, die die Medien losgetreten hätten, nachdem der ehemalige Verkehrsminister Peter Ramsauer eine Durchführungsverordnung angekündigt hatte. "Wir wollen ernst genommen werden", so der Tenor.

cz

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Freilassing

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser